Artikel suchen nach:

Archiv

  • 2017 (17)
  • 2016 (16)
  • 2015 (58)
  • 2014 (51)
  • 2013 (64)
  • 2012 (86)
  • 2011 (59)
  • 2010 (37)
  • 2009 (45)
  • 2008 (53)
Hol‘ Dir kostenlos die Rheinland-Pfalz Touren-App
M.D. von: am: 9.06.2017
M.D. Autor(in):    |   9. Jun 2017   |    Kategorie: Eifel, Kurz-& Rundtouren, Rheinland-Pfalz, Traumpfad,

Der sehr nette Nette-Schieferpfad

Was macht man an Christi Himmelfahrt (aka Vatertag)? Richtig, man geht wandern. Dummerweise kommen viele Leute an diesem Tag auf diese Idee…

Als ich dann in Trimbs rein fuhr und mir ein Transparent „Nette-Schieferweg-Wandertag an Vatertag“ (wobei ich mir bei dem Zusatz nicht mehr so sicher bin, denn ein später gesichtetes Plakat(chen) wies auf den Wandertag an Pfingsten hin) ins Auge fiel, war ich natürlich restlos begeistert. *Ironiemodus aus* Auf 12.000x „Hallo“ und ständiges ausweichen hatte ich nicht soooo unbedingt Lust.
Ob dieser Wandertag an diesem Tag nun stattfand oder nicht – die Parkplätze waren alle belegt und auch darüber hinaus standen viele Autos an den Straßenrändern.
Was tun? Schnell nen anderen Weg ergooglen? Ich hatte eigentlich wenig Lust, noch großartig woanders hin zu fahren.
Unverrichteter Dinge wieder heim zu fahren? Dafür war das Wetter zu schön.
Also wenigstens mal nach Welling fahren um zu gucken, wie es da mit den Parkplätzen am Seiteneinstieg des Weges aussieht. Vllt ist der Großteil der Wanderer ja schon durch, immerhin war es ja schon halb eins durch.

In Welling hatte ich den Parkplatz dann (fast) für mich alleine – wenigstens das.

Die Zuwegung von hier aus beträgt ca. 1km und brachte mich gleich doppelt aus dem Konzept, da ich nicht nur den Weg nicht in der „richtigen“ Startrichtung lief, sondern auch keine ausgedruckte Übersicht dabei hatte (wie im Normalfall). 😉

Aber egal. Hat man das Örtchen Welling durchquert, erreicht man schon gleich alles, was dem Weg den Namen gibt: das Bächlein „Nette“ und ein paar Schieferfelsen.

Nette

Schiefer und ein Pfad

Kurz darauf führen ein paar Stufen hinab zur am Wegrand gelegenen „Mühlenberg-Quelle“, die da so still und leise vor sich hin plätschert. Tosend dagegen wurde es ein paar Meter weiter, wo ein weiteres Gewässer (scheinbar) aus dem Fels sprudelt. Allerdings konnte ich in der Dunkelheit dieser abgeriegelten Kammer wenig erkennen und das Handy samt seiner Taschenlampe schlummerte im Rucksack. Da ich heute mit Digi-Cam unterwegs war, war mir ein rauskramen des Telefons zu mühselig…

Mühlenberg-Quelle

Hört man das plätschern?

Von dieser Seite aus kommend erreicht man den Parkplatz in Trimbs, wo sich jetzt ne Lücke auftat und ein weiteres Auto dabei war, weg zu fahren. Ja, ist klar, aber veräppeln kann ich mich selbst…

Wenn ich mir den Wegverlauf auf dem interaktiven Tourenplaner ansehe, kann ich i-wie nicht mehr nachvollziehen, von wo aus ich denn an den Parkplatz kam. Ich erinnere mich zwar, dass der Weg von dort – wie in der Tourbeschreibung geschrieben– über die steinerne Nettebrücke führte und von dort aus unter eine Straßenbrücke entlang zu einer Straße (wird wohl die L113 gewesen sein), allerdings passen dann mMn die Richtungspfeile nicht mit der Tourbeschreibung überein. Meine Fotos sind zeitlich allerdings doch in Pfeilrichtung sortiert. Ich bin verwirrt.

Wie dem auch sei, lt. meinen Fotos kam ich schon kurz darauf am Wasserstollen vorbei, dem sich die erste, gute Steigung anschließt.

Wasserstollen des Moselschiefer-Bergwerks „Margareta“

Ich glaube, ich beschränke mich ganz einfach drauf, mehr Bilder, wie Text zu posten, macht die Sache einfacher…und sieht ja auch schöner aus.

Blick auf einen Schiefersteinbruch (?)

Herrliches Wetter

Tunnel Hausen 2

Rad- und Wanderweg auf ehem. Bahnstrecke

 

Viadukt-Blick

Viele solcher kleinen Schilder säumen den Weg

Aussicht

 

„Tunnel-Blick“

Nochn Schild

Nette

Ein Hauch von Klettersteig

Fast wie Urlaub

Ortschaft

Fazit: ein richtig schöner, nicht allzu langer Weg. Tolle Landschaft mit Ausblicken rundherum. Die Steigungen auf dem Weg fand ich nicht ohne, hab sie aber überlebt. 😉
Lt. dem Tourenblatt auf Gastlandschaften RLP schlägt der Weg mit 3:30h zu Buche, ich war allerdings mal wieder etwas schneller und war in 2:50h fertig.
Es war zwar reichlich Betrieb auf diesem Weg an diesem Tag und ich musste auch öfters ausweichen und grüßen, zum Glück aber nicht 12.000mal. Dürfte nur 10.715x gewesen sein… 😉





1 Kommentar »

  1. Sonja — 21. Juni 2017 @ 19:12

    Hallo,
    das ist ja mal ein sehr guter Tipp für eine Halbtages-Wanderung!

    Wenn ich mal wieder in der schönen Eifel bin, dann werde ich mir diese Wanderung vornehmen. Du hast mich mit Deinen Bildern inspiriert!

    vielen Dank, Sonja

RSS feed for comments on this post.

Leave a comment

CAPTCHA
*