Artikel suchen nach:

Archiv

  • 2016 (16)
  • 2015 (58)
  • 2014 (51)
  • 2013 (64)
  • 2012 (86)
  • 2011 (59)
  • 2010 (37)
  • 2009 (45)
  • 2008 (53)
Hol‘ Dir kostenlos die Rheinland-Pfalz Touren-App
Kerstin von: am: 27.05.2015
Kerstin Autor(in):    |   27. Mai 2015   |    Kategorie: Kurz-& Rundtouren, Naturerlebnis, Rheinland-Pfalz, Wäller Tour, Westerwald,

Mein erstes Mal im Westerwald

Lange war ich nun nicht mehr in meinem Heimatland Rheinland-Pfalz wandern. Also war es an der Zeit dies endlich zu ändern und auch mal was Neues zu machen. Immer mal wollte ich in den Westerwald zum Wandern, da ich von Kollegen und Freunden stets hörte, wie schön es dort ist. Nun habe ich es „überprüft“ und muss sagen: alle hatten Recht!

Ich habe also eine echt tolle Maiwanderung auf der Wäller Tour Bärenkopp Bärenkopp gemacht, die am 9. Mai in Waldbreitbach offiziell eröffnet wurde. Waldbreitbach und der Start der Tour liegen im Wiedtal, was schon beim hinein fahren ein wahres Erlebnis ist. Und gleich der Start in Waldbreitbach macht es schwer, in die Tour einzusteigen, bei diesem Anblick:

Start der Wällertour Bärenkopp

Start der Wällertour Bärenkopp

Losgerissen vom Wasser, muss ich bald drauf schon wieder Halt machen. Am Ortsausgang lässt mich ein Schild doch sehr schmunzeln. Dort geht es die Straße entlang weiter nach Over. „Over and out“ 😉

Over and Out! :-)

Over and Out! 🙂

Insgesamt sind wir zu viert unterwegs und wir steigen nun auf einem wunderschön durch den Wald führenden Pfad hinauf. Das satte grün der Bäume ist wirklich toll und es macht großen Spaß, hier zu laufen.

Pfad im Wald

Pfad im Wald

Markierungszeichen der Wällertouren

Markierungszeichen der Wällertouren

Nach einem kurzen Abstieg ins Tal und über eine kleine Hängebrücke geht es nun wieder bergauf in den Wald hinein.

Hängebrücke

Hängebrücke

Auf dem Weg nach oben machen wir noch einen Abstecher zu einem kleinen Aussichtsfelsen, der an einer Weggabelung angezeigt wird. Nach dem ersten Sonnenschein kommen nun allerdings die Wolken und nun fängt es auch noch in der Ferne an zu donnern… Aber in der Ferne ist ja noch nicht über uns. Vom Abzweig am Weg zur Aussicht sind es nur 300 Meter. Langsam tröpfelt es durch das Blätterdach hindurch und von jetzt auf gleich geht es richtig los: ein Hagelschauer! Zum Glück sind wir noch halb unter den Bäumen und packen in Rekordgeschwindigkeit unsere Regenjacken aus. 🙂

Im schönen Westerwald

Im schönen Westerwald

Vom Hagel überrascht...

Vom Hagel überrascht…

Nach 5 Minuten ist dann wieder alles gut und wir setzen unseren Weg auf dem Pfad fort. Kleine bewachsene Felsen führen dann schließlich zu einer tollen ersten Aussicht über das Wiedtal. Der Abstecher hat sich wirklich gelohnt!

Nach dem Hagelschauer geht es weiter zur Aussicht

Nach dem Hagelschauer geht es weiter zur Aussicht…

... und weiter...

… und weiter…

... zum ersten Gipfelkreuz

… zum ersten Gipfelkreuz

Und der Abstecher hat sich gelohnt! - Blick über das Wiedtal

Und der Abstecher hat sich gelohnt! – Blick über das Wiedtal

Auch der Blick nach hinten lohnt sich an der Aussicht!

Auch der Blick nach hinten lohnt sich an der Aussicht!

Zurück auf dem Weg machen wir uns weiter auf nach oben. Langsam aber stetig schlängeln wir uns den Hang hinauf und kommen durch ein Waldstück an am Bärenkopp. Der Blick öffnet sich nun von weiter oben in das Wiedtal und auch weiter Richtung Rhein und Eifel. Wirklich toll!

Am Bärenkopp angekommen nehmen wir die Einladung der Bank am Gipfelkreuz entgegen und setzen uns für ein Picknick in die Sonne und genießen die Aussicht.

Gipfelkreuz am Bärenkopp

Gipfelkreuz am Bärenkopp

Während unseres Picknicks hören wir in der nahen Ferne wieder Donnergrollen. Auch die Wolkendecke wird immer dichter und grauer. Wir nutzen die letzten Sonnenstrahlen und beenden frisch gestärkt unser Picknick. Denn langsam wird es in der Ferne noch grauer. Zeit zum Weitergehen!

Langsam wird es grau...

Langsam wird es grau…

Wir gehen weiter und auf freiem Feld fängt es langsam am zu tröpfeln… Es wird Zeit, wieder die Regenjacken anzuziehen, denn es regnet nun immer mehr. Gerade kommen wir am Ortsrand von Hochscheid an, als es richtig wie aus Eimern gießt. Wir suchen Schutz unter einem Carport und warten, bis es wieder aufhört zu regnen.

Schutz unter'm Carport

Schutz unter’m Carport

Wir müssen auch nur wenige Minuten warten, bis der Himmel wieder aufreißt und die Sonne uns anstrahlt. Ein kleiner Regenbogen ist auch inklusive. Den habe ich aber auf einem Bild leider nicht recht in Szene setzen können. Etwas schüchtern der Kleine.

Sonne nach dem Regen

Sonne nach dem Regen

Eine tolle Stimmung nach so einem heftigen Regen, wenn die Sonne wieder raus kommt. Wir setzen unseren Weg fort über Felder und vorbei an tollen Aussichten hinein ins Tal und in die Ferne. Ein zauberhafter Frühling!

Alles grünt und blüht

Alles grünt und blüht

... immer weiter...

… immer weiter…

... mit tollen Motiven

… mit tollen Motiven

Vorbei an ein paar Pferden laufen wir weiter auf der Höhe. Langsam zieht es sich wieder zu, aber wir sind weiter zuversichtlich, dass es nicht schlimmer wird als vorhin mit dem Regen. Es sieht ja nicht so schlimm aus.

Wäller Tour mit toller Aussicht

Wäller Tour mit toller Aussicht

Alles neu macht der Mai

Alles neu macht der Mai

Immer wieder schöne neue Wege

Immer wieder schöne neue Wege

Es ist nicht mehr weit bis zu unserem Auto. Vorher sollen wir noch am Kloster St. Marienhaus vorbei kommen, was knapp vor uns liegt. Es beginnt nun aber wieder zu tröpfeln… Nicht schlimm, denn wie gesagt, Regenjacken haben wir ja dabei.

Der Flieder blüht auch wieder sehr schön stelle ich fest.

Flieder

Flieder

Jetzt ist der Himmel aber nicht mehr aufzuhalten. Wir sind noch auf offener Fläche, als es wieder wie aus Eimern anfängt zu regnen. Kein Unterstand oder Bäume sind in der Nähe, die uns zumindest ein wenig Schutz geben könnten. So bleibt uns nichts anderes übrig, als zusammen durch den strömenden Regen zu laufen. Natürlich werden unsere Hosen komplett nass. Meine Kamera kann ich unter meine Regenjacke retten, auch wenn ich jetzt einen dicken Bauch davon bekommen habe. 😉 Schon fast ganz nass an der unteren Körperhälfte haben wir noch einmal an einem Haus in Glockscheid einen kurzen Unterstand gefunden.

Es hört aber nicht auf zu regnen und Besserung ist auch nicht in Sicht. also beschließen wir, uns wieder in den Regen zu begeben, denn wir müssen ja irgendwie noch zum Auto kommen, welches in ca. 2 km Entfernung steht.

Unsere Schritte sind schnell, denn es regnet einfach zu heftig, als dass es noch sehr angenehm ist. Aber dennoch haben wir unseren Spaß und amüsieren uns sehr. Es ist eben noch einmal eine andere Erfahrung mehr!

Bald hört der Regen aber doch noch einmal auf und beim Abstieg ins Wiedtal hinunter habe ich meine Kamera noch einmal ausgepackt.

Tolle Baumwurzeln

Tolle Baumwurzeln

Wir kommen wieder unten an der Wied an und die Welt sieht aus, als sei nichts geschehen. Nur wir sind noch etwas nass…

Aber bei diesem Ende und diesem tollen Platz ist doch alles wieder gut!

Ende gut, alles gut.

Ende gut, alles gut.

Zum Abschied aus dem Tal scheint die Sonne wieder. Und die Stimmung nach solch einem Regen ist einfach nur phantastisch! Auch die Fahrt hinaus aus dem Tal mit der untergehenden Sonne und den tollen Farben ist einfach nur ein Traum!

Dies wird sicherlich nicht meine letzte Tour im schönen Westerwald gewesen sein! Bis bald also! 🙂





1 Kommentar »

  1. Elke — 28. Mai 2015 @ 14:05

    Hallo Kerstin,
    ja der Westerwald ist super schön, wenn du mal dort wanderst hast du vielleicht Gelegenheit die Holzbachschlucht zu erkunden. Das würde dir bestimmt gefalen 🙂

    Liebe Grüße und eine schöne Zeit wünscht dir
    Elke

RSS feed for comments on this post.

Leave a comment

CAPTCHA
*