Artikel suchen nach:

Archiv

  • 2016 (11)
  • 2015 (58)
  • 2014 (51)
  • 2013 (64)
  • 2012 (86)
  • 2011 (59)
  • 2010 (37)
  • 2009 (45)
  • 2008 (53)
Hol‘ Dir kostenlos die Rheinland-Pfalz Touren-App
Hans-Joachim von: am: 23.12.2013
Hans-Joachim Autor(in):    |   23. Dez 2013   |    Kategorie: Ahrsteig, Fernwanderwege, Kurz-& Rundtouren, Regionen, Rheinland-Pfalz,

Ahrtal reloaded – Kurzstrecke mit Seniorenticket

An diesem Wochenende versprach das Ahrtal mal wieder besseres Wetter als die Kölner Bucht. Trocken sollte es sein und zeitweise sollte sogar die Sonne scheinen. Weil der Rücken nach Bewegung verlangte und es ein Reihe von Mitwanderern gab, die gerne mal ein kurze Strecke wandern wollten, habe ich kurzfristig eine solche ausgesucht. Und nach dem Motto: Elf Freunde müsst ihr sein (waren wir leider nicht), aber vier Interessenten gab’s – die aber fast alle wieder absagten (Regen, Rücken, ????), waren wir schließlich zu zweit unterwegs. Spaß gemacht hat es trotzdem oder gerade deshalb.

Hier steht ein Bild mit dem Titel: Durch diesen Taleinschnitt verläuft der Weg hoch zum Steinthalskopf (Foto: H.-J. Schneider)

Durch diesen Taleinschnitt verläuft der Weg hoch zum Steinthalskopf (Foto: H.-J. Schneider)

Aufbruch in Köln: Nieselregen. Auf dem Weg ins Ahrtal klarte es auf. Wir happy. Walporzheim – Wanderparkplatz: Es fängt auch hier an zu nieseln. Dann der Weg hoch zum Steinthalskopf, es regnet sich langsam ein. Aussichtsturm auf dem Steinthalkopf – ringsum Nebel – weshalb es von dieser Tour auch keine Fotos gibt (nur ein altes, das aber nicht auf der Tour aufgenommen wurde, sondern den Taleinschnitt zeigt, durch den Weg hoch zum Steinthalskopf verläuft – aufgenommen vom Aussichtspunkt Bunte Kuh). Schade, is aber so. Der Weg vom Steinthalskopf zieht sich gemächlich hinab ins Tal des Maybaches. Durch Buchen- und Eichenmischwald, stellenweise auch mal Nadelwald, geht es entspannt hinunter, bis die Maybachfarm durch die Buchenstämme leuchtet. Schnell sind wir auf dem Talweg, wenig später am Parkplatz nahe der Maybachklamm.

Im Herbst/Winter ist die Klamm nur halb so attraktiv wie im Frühjahr/Sommer, dann fühlt man sich hier wie in einem kleinen Dschungel fernab der Zivilisation. Jetzt ist alles nur graubraun, matschig und unaufgeräumt. Trotzdem sind einige Wanderer unterwegs. In der Klamm kommt uns sogar ein Paar entgegen, das uns schon auf dem Weg zum Steinthalskopf begegnete. Freudiges Wiedererkennen, ein nettes Hallo, ein paar freundliche Worte.

Die letzten Stege sind schnell überschritten, jetzt heißt es wieder überlegen: ummittelbar an der Ahr entlang oder offiziell über den Ahrsteig. Christiane entscheidet sich für den Ahrsteig. Noch einmal ein kleines Auf und Ab. Dann kurz vor dem Parkplatz ein paar wilde Apfelbäume. Christianes Geschmackstest fällt eindeutig aus: fürchterlich sauer. Am Parkplatz dann wie immer die Überlegung, wo einkehren: In der Winzergenossenschaft in Walporzheim oder im Stammcafé in Köln. Ich schlage als Alternative die Alte Scheune in Hilberath vor. Der Name hat was Programmatisches: Die Kuchenstücke, die hier serviert werden, sind fast so groß wie ein Scheunentor. Der Abstecher hat sich gelohnt. Trotz des Regenwetters sind wir froh, dass wir draußen waren.





4 Kommentare »

  1. Karin — 23. Dezember 2013 @ 23:29

    Auch wenn das Foto nicht von Dezember stammt: Ein echt tolles Bild!

  2. gregor becher — 25. Dezember 2013 @ 12:38

    Schöner Beitrag,schönes Bild.Es fehlt nur die Streckenlänge der Tour.
    Ein schönes Fest und ein gutes Neues Jahr

  3. Hans-Joachim
    Hans-Joachim — 25. Dezember 2013 @ 13:35

    Liebe Karin, herzlichen Dank für das Kompliment. Ich wünsche Dir und Deiner Familie ein ruhiges, erholsames und friedvolles Weihnachtsfest und ein glückliches neues Jahr.

    Joachim

  4. Hans-Joachim
    Hans-Joachim — 25. Dezember 2013 @ 13:39

    Lieber Gregor,

    Tatsächlich denke ich darüber nach, bei meinen zukünftigen Beiträgen auch ein paar technische Angaben mitzuliefern. Im vorliegenden Fall beträgt die Streckenlänge knappe 10 km, wobei es sich um eine der wenigen Strecken handelt, bei der es zu Beginn nur bergauf geht und am Ende nur bergab (mit Ausnahme einer kleinen Steigung kurz Ende).
    Ich wünsche Dir ein ruhiges, entspanntes und friedliches Weihnachtsfest.

    Schöne Grüße

    Joachim

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel.

Schreib einen Kommentar

CAPTCHA-Bild
*