Artikel suchen nach:

Archiv

  • 2017 (17)
  • 2016 (16)
  • 2015 (58)
  • 2014 (51)
  • 2013 (64)
  • 2012 (86)
  • 2011 (59)
  • 2010 (37)
  • 2009 (45)
  • 2008 (53)
Hol‘ Dir kostenlos die Rheinland-Pfalz Touren-App
Karin von: am: 20.10.2013
Karin Autor(in):    |   20. Okt 2013   |    Kategorie: Bayern, Fernwanderwege, Naturerlebnis, Top Trails,

Das Wunder vom Großen Arber – Bayerischer Wald

Ein Tag vor dem Beginn unserer diesjährigen Goldsteig-Tour (Bericht folgt in Kürze) wollte ich meinen Kindern  unbedingt mal die Aussicht vom Großen Arber (höchster Berg des Bayerischen Waldes, 1453 m) zeigen…

Aussicht vom Großen Arber (bei Nebel)

Aussicht vom Großen Arber (bei Nebel)

„Ihr müßt das sehen! Die Aussicht vom Großen Arber ist sooo schööön!“  – so oder so ähnlich hatte ich meinen Kindern vor zwei Jahren vorgeschwärmt, als ich dort eine Goldsteig-Tour (Blogbeitrag hier) machte. Aber leider war ausgerechnet am auserwählten Tag das Wetter mehr als bescheiden.

Wir parkten unseren Wagen in Bayerisch Eisenstein in einer Hotelgarage und fuhren dann nachmittags trotz Nebel mit der Arberbergbahn hinauf zur Bergstation. Dort erwartete uns eine noch dickere Nebelsuppe! Na super! Das war ganz schön ärgerlich – immer diese Oktober-Überraschungen.

Enttäuschte Mädels am Gipfelkreuz

Enttäuschte Mädels am Gipfelkreuz

   

Ziehmlich enttäuscht kraxelten wir auf die verschiedenen Arber-Gipfel-Felsen und stiegen zur Chamer Hütte ab, wo wir um 17 Uhr noch das letzte Erfrischungsgetränk bekamen. Klar – an so einem Nebeltag war der Hüttenwirt in Ermangelung von Kundschaft genauso frustriert wie wir.

Als wir dann den selben Weg zurück stiegen, begann dann das Wunder: Der Nebel verzog sich! Zurnächst war nur ein Stückchen Blau am Himmel, dann immer mehr und schließlich standen wir oben auf dem Arber-Gipfel im Abendlicht!

Auf dem Arber-Gipfel in der Abendsonne

Auf dem Arber-Gipfel in der Abendsonne

Erneut wurden alle Felsen und das Gipfelkreuz beklettert und diese Aussichten aufgesaugt. Unter uns war das Wolkenmeer und wir standen im Licht der untergehenden Sonne.

Aussicht vom Großen Arber (ohneNebel)

Aussicht vom Großen Arber (ohneNebel)

Ein noch schöneres Naturerlebnis kann ich mir kaum vorstellen!

Glückliche Mädels am Gipfelkreuz

Glückliche Mädels am Gipfelkreuz

Es folgte übrigens eine klare Sternennacht und da wir im Arberschutzhaus schliefen, durften wir auch noch einen funkelnden Nachthimmel bewundern – ohne störende Beleuchtung von Lampen.

Und schließlich setze die Natur noch eins drauf: Der Wirt empfahl uns, sich den Wecker zu stellen. Es könnte ein schöner Sonnenaufgang werden…. Gesagt getan. Wir gingen mit Schlafanzügen, dicken Jacken und Wollmütze in den kühlen Herbstmorgen hinaus. Und ja – es war wirklich ein tolles Morgenrot!

Aussicht vom Großen Arber (am Morgen)

Aussicht vom Großen Arber (am Morgen)

 

Wir werden diese 12 Stunden am Großen Arber noch lange in Erinnerung behalten!

Staunende Mädels beim Sonnenaufgang

Staunende Mädels beim Sonnenaufgang





10 Kommentare »

  1. Hans-Joachim
    Hans-Joachim — 21. Oktober 2013 @ 08:10

    Liebe Karin,

    wenn das kein Geschenk war. Bei solchen Erlebnissen geht einem doch das Herz auf.
    Das ist das Schöne beim Wandern, dass die Natur immer wieder Überraschungen für uns bereithält.

    Schöne Grüße

    Joachim

  2. Dominik — 22. Oktober 2013 @ 09:20

    Was soll man da noch sagen außer…“NEID“ ;)!

  3. Ursula Jürgensen — 22. Oktober 2013 @ 18:55

    Super!

    Mit diesem einen Wort ist alles gesagt. Und – auf den Gipfelfotos sind nicht noch mehrere fremde Personen mit drauf, das wirkt, als hätte euch der Berg alleine gehört.

    Glückwunsch! Liebe Grüße

  4. Karin — 22. Oktober 2013 @ 20:24

    Hallo Joachim, Dominik und Ursula,
    dankeschön für Eure Kommentare. Es war wirklich ein tolles Erlebnis. Weder gestellt noch geplant. Ein Boaaahhh-Erlebnis.

    Wir hatten einfach super Glück. Das wünsche ich Euch auch!

    Gruß, Karin

  5. Paul — 14. Mai 2014 @ 10:32

    Liebe Karin,
    leider hast Du ganze 3 Meter Höhe unterschlagen. Der Rachel hat 1453 Meter. Aber ist auch nicht so wichtig.
    Schön, dass Du dich mal in den byerischen Wald aufgemacht hast. Vielleicht veröffentlicht Ihr noch mehr Wanderungen im bayerischen Wald. die Gegend hat das verdient.
    Liebe Grüße
    Paul

  6. Karin — 14. Mai 2014 @ 11:09

    Hallo Paul,
    oh ja, da stimme ich Dir zu! Ich bin ziemlich selten in dieser Gegend.

    Magst Du nicht mal einen schreiben? Du kannst über das Hauptmenu dich mal informieren, wie man Blogger wird.

    Viele Grüße,
    Karin

  7. Wolfgang Schmidt — 4. September 2014 @ 12:59

    Hallo Karin,

    eine wunderschöne Wanderung auf den Großen Arber. Und unsere Gegend hat noch viel mehr zu bieten, „grenzenloser Wanderspaß“ sozusagen, wenn man die Touren ins nahe Tschechien auch noch mit einbezieht. Einen Vorgeschmack kannst Du Dir auf meinem Blog abholen, die Touren selber gehen ist natürlich viel besser.

  8. Karin — 8. September 2014 @ 21:00

    Hallo Wolfgang,
    ja- ich kenne auch das Grenzgebiet nach Tschechien im Sumava rund um die Moldauquelle und Plöckenstein sowie weiter nördlich bei Eisenstein. Ist zwar schon etwas länger her, aber hat mir sehr gut gefallen!
    Danke für den Bloghinweis und viel Spaß noch im Landkreis Cham.
    Karin

  9. Sonja Berndl — 5. November 2014 @ 21:49

    Hallo Karin,

    habe erst heute den Beitrag entdeckt. Das mit dem Nebelwolkenmeer ist immer wunderschön. Schaut aus wie Watte, in die man hineinhüpfen möchte.

    Wenn du wieder mal im Bayerischen Wald bist, schau mal auf mein Wanderblog. Da wirst du fündig, wenn´s um Touren auch abseits des bekannten Arbers geht.

  10. Karin — 5. November 2014 @ 23:16

    Oh- Danke für den Tipp! Bin ja hin und wieder mal in Bayern unterwegs…
    Viele Grüße,
    Karin

RSS feed for comments on this post.

Leave a comment

CAPTCHA
*