Artikel suchen nach:

Archiv

  • 2017 (11)
  • 2016 (16)
  • 2015 (58)
  • 2014 (51)
  • 2013 (64)
  • 2012 (86)
  • 2011 (59)
  • 2010 (37)
  • 2009 (45)
  • 2008 (53)
Hol‘ Dir kostenlos die Rheinland-Pfalz Touren-App
Karin von: am: 30.09.2012
Karin Autor(in):    |   30. Sep 2012   |    Kategorie: Fernwanderwege,

Felsenlandschaft im Elbsandsteingebirge (Sächsische Schweiz)

Einen Hauch der Stimmung einatmen, die damals Maler auf Leinwände bannten. Die bizarren Felsenformationen im Elbsandsteingebirge lassen die Augen glotzen und die Stimmung strahlen.

 

Felsen im Elbsandsteingebirge

Felsen im Elbsandsteingebirge

Wie das Gebirge genannt werden möchte, das wissen selbst die Touristiker vor Ort nicht. Die einen sagen „Elbsandsteingebirge“, weil es nunmal ein Gebirge aus Sandstein direkt an der Elbe ist. Die anderen sagen „Sächsische Schweiz“, weil es eine „alpine Gegend“ in Sachsen ist… nun ja. Ist auch egal. Es ist wirklich schön da! Mit rund 20 Tourismuskollegen aus ganz Deutschland, die sich zur Jahrestagung des Vereins Deutscher Mittelgebirge trafen, erkundeten wir die Gegend unter fachlicher Leitung der Regionaltouristiker und Nationalparkmitarbeiter.

Elbemäander

Elbemäander

Der Nationalpark Sächsische Schweiz, der direkt an den tschechischen Nationalpark angrenzt und jährlich 1,7 Mio Gäste anzieht, bemüht sich um den Schutz der imposaten Felsenformationen, nebst ihrer artenreichen Flora und Fauna.

Felsen im Nationalpark Sächsische Schweiz

Felsen im Nationalpark Sächsische Schweiz

Es ist ein Nationalpark, bei dem es erlaubt ist, zu wandern, zu radeln und zu klettern! Hier gibt es in Abstimmung mit den Klettervereinen Regelungen, wann welcher Fels wie beklettert werden darf. Auch der touristische stark nachgefragte „Malerweg“ führt hier mitten durch. Vielleicht wird der Malerweg, den man in einer Woche schaffen kann, auch bald zertifiziert und wird sich dann in die Liga der Prädikatswege einreihen. Das Zeug dazu hat er jedenfalls.

Mitten drin liegt die Felsenformation „Bastei“, die jährlich eine halbe Million Gäste zum „Glotzen“ anzieht. Von einem Felsencliff bietet sich ein toller Blick auf das 190 m tiefer liegende Elbtal und die andere Elbtalseite. 

Bastei-Cliff hoch über der Elbe

Bastei-Cliff hoch über der Elbe

Man kann von hier hinabsteigen, über die Basteibrücke, bis runter zur Elbe.

Bastei mit Brücke, Blick von der Elbe nach oben

Bastei mit Brücke, Blick von der Elbe nach oben

Und wer mag, kann von da eine Schiffahrt mit einem Dampfschiff bis nach Pirna und Dresden geniessen (ca. 3 Std. Fahrt).

Sächsische Dampfschiffahrt

Sächsische Dampfschiffahrt

Oder man schaut sich noch die Festung Königstein an, die über 240 m über der Elbe auf einem Felsensporn liegt und sehr sehenswerte Besonderheiten bietet.

Blick von der Festung Königstein auf den Tafelberg Lilienstein

Blick von der Festung Königstein auf den Tafelberg Lilienstein

Fazit: Es war ein wirklich lohnenswerter Kurzbesuch- da möchte ich nochmal länger hin.

Und: Ein wenig zuhause habe ich mich hier auch gefühlt. Ich mußte spontan an die Loreley, den Rheinsteig und das UNESCO-Mittelrheintal denken, an die noch nicht vorhandene Mittelrheinbrücke 🙂 und die Festung Ehrenbreitstein bei Koblenz. Elbe und Rhein – die haben was gemein´.  (Ein Reim 🙂 !)

Rhein oder Elbe? Koblenz oder Dresden?

Rhein oder Elbe? Koblenz oder Dresden?

 Weiter Infos zur Gremienarbeit der Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH und zu Wanderregionen in Rheinland-Pfalz.

 





6 Kommentare »

  1. pierre
    Pierre — 1. Oktober 2012 @ 09:02

    Hallo Karin,

    ins Elbsandsteingebirge wollte ich immer schon mal, leider hat es nie geklappt. Bei diesem Bericht und bei den schönen Bildern muss ich mich doch einmal dazu aufraffen!

    Viele Grüße
    Pierre

  2. Tino — 1. Oktober 2012 @ 13:13

    Hallo Karin,

    als „Gastgeber“ freut man sich über so einen tollen Bericht. Danke dafür und schön, dass es Dir gefallen hat.

    Also dann bis bald im Elbsandsteingebirge … ähm … in der Sächsischen Schweiz

    Tino

  3. David — 1. Oktober 2012 @ 17:46

    schön das dir in meiner heimat gefallen hat
    sowas hört man doch gerne 🙂

    grüße aus pirna

  4. Karin — 1. Oktober 2012 @ 23:37

    Hallo Pierre, das lohtn sich auf jeden Fall!

    Hi Tino, waren wirklich schöne Stunden bei Euch in der Region!

    Huhu David, wußte gar nicht, dass Du daher bist. Ist sicher aber auch kein schlechter Deal, wo Du nun gelandet bist, oder?

    Danke für Eure comments,
    Karin

  5. Thomas
    Thomas — 3. Oktober 2012 @ 19:48

    Hallo Karin ,

    habt Ihr noch eine Stelle frei ??? Bewerbe mich gerne !

    Gruß – bis dann

    Thomas

  6. Armin — 6. Oktober 2012 @ 21:25

    Hallo Karin,
    ich kann deine Begeisterung für die „Sächsische Schweiz“ nur bestätigen. Wir waren vor ein paar Jahren mit unserer Wandergruppe, 6 Personen, 1 Woche in dieser Gegend. Deine Bilder kommen mir sehr bekannt vor. Also es war eine tolle Woche, kann ich jedem nur empfehlen.

    Gruß
    Armin

RSS feed for comments on this post.

Leave a comment

CAPTCHA
*