Artikel suchen nach:

Archiv

  • 2017 (6)
  • 2016 (16)
  • 2015 (58)
  • 2014 (51)
  • 2013 (64)
  • 2012 (86)
  • 2011 (59)
  • 2010 (37)
  • 2009 (45)
  • 2008 (53)
Hol‘ Dir kostenlos die Rheinland-Pfalz Touren-App
M.D. von: am: 8.08.2012
M.D. Autor(in):    |   8. Aug 2012   |    Kategorie: Hunsrück, Kurz-& Rundtouren, Regionen, Traumschleife,

Der Bärenbachpfad in Baumholder

Meine (fast schon) wöchentliche Traumschleifen-Wanderung führte mich diesesmal über den 14km langen Bärenbachpfad in Baumholder (Links: S-H-S, HP Baumholder, Tourenblatt). Startpunkt ist dort am Stadtweiher, wo ein großer öffentlicher Parkplatz zur Verfügung steht.

Startportal Bärenbachpfad

Startportal Bärenbachpfad

Als erstes überquert man eine Straße, danach führt der Weg in Schlangenlinien über Wiesen und Felder zu einer Sinnebank mit – Zitat Tourenblatt – wunderbaren Aussichten auf die Stadt Baumholder. Nun gut, Schönheit liegt bekanntlich im Auge des Betrachters, die Aussicht stellt sich wie folgt dar:

Blick auf Baumholder

Blick auf Baumholder

Kurz darauf erreicht man ein kleines Wäldchen, nach dem man wieder eine Straße überquert, um dann den eigentlichen Wanderweg zu erreichen. Auf diesem macht schon bald ein Wegweiser „Zum Ungeheuer“ auf sich aufmerksam, gemeint ist diese Stelle:

Stein mit Inschrift beim Wandern

Und damit der Wanderer auch was lernt, erklären diese Tafeln was man so alles an Flora und Fauna im Wald findet. Daneben macht eine Nisthöhlenschau deutlich, dass es für unterschiedliche Vögel auch unterschiedlich gebaute Behausungen gibt.

Tafeln was man so alles an Flora und Fauna im Wald findet

Im Laufe der nächsten Km entdeckte ich die folgenden Schilder, die zwar der Sicherheit dienen sollen, um evtl. Notrufe abzugeben, aber früher ging man doch auch wandern, ohne Handy und mobile Facebook-Postings – ging doch auch. 🙄

Ob man Wlan hat, weiß ich allerdings nicht

Ob man Wlan hat, weiß ich allerdings nicht

 

Handyempfang Warnung beim Wandern

… was so manchem Handy-Junkie die Schweißperlen auf die Stirn treiben dürfte

Der Pfad führt eigentlich hauptsächlich durch Wald, ab und zu über Wiesen, so dass es eigentlich gar nicht viel zu berichten gibt. Ich lasse einfach mal ein paar Bilder sprechen:

Blick Natur Wald

Blick in den Wald beim Wandern

Blick Wandern Fels Wald

Blick über den Wald beim Wandern

Irgendwann erreicht man „Die Allee der verschwundenen Heimat“, ein Streckenabschnitt der mit Orts-Hinweistafeln gesäumt ist, die dem Bau des Truppenübungsplatzes weichen mussten. Von einer im Anschluss dieses Teilstücks errichteten weiteren Sinnebank hat man dann auch einen Überblick auf dieses Gelände:

Truppenübungsplatz Baumholder

Truppenübungsplatz Baumholder

An dieser Stelle stellte ich fest, dass ich mir unter TruppenübungsPLATZ eine große, freie Ebene – ein Platz halt – vorgestellt habe. Dass das Gelände eher ein hügeliges Waldgebiet um eine vergleichsweise „kleine Wiese“ herum ist, war mir nicht bewusst. Wieder was dazu gelernt. Allerdings sieht man von hier ja auch nur einen Teil des Geländes.

Über den „Pfad der Steine“ und den „Pfad der Dachse“ geht es weiter über Stock und Stein, an der Weitsicht zum Potzberg vorbei, bevor man wieder die Stelle mit dem Ausblick auf Baumholder erreicht. Von hier aus geht es den gleichen Weg wie auf dem Hinweg zurück – kleines Wäldchen, Wiesen und Felder – und nach dem erneuten Überqueren der Ringstraße erreicht man (ich nach 2:55h) wieder den Parkplatz am Stadtweiher.

Da dieser Weiher öffentlich als Schwimmbad freigegeben ist, kostenlos übrigens, kann man ihn als Abkühlung nach der Wanderung miteinbeziehen. Oder einfach noch drum herum spazieren. Oder einfach heimfahren – geht auch. 😉

Für kommendes Wochenende steht auf jedenfall auch schon eine Wanderung fest, ich muss mich allerdings noch zwischen den „Bleidenberger Ausblicke“ (Oberfell) und der „Rabenlay“ (Gondershausen) entscheiden – im Moment hat Gondersche ganz knapp die Nase vorne. Aber eins ist definitiv schon sicher: der Bericht folgt. 🙂





2 Kommentare »

  1. Karin — 8. August 2012 @ 23:27

    Danke für den Tourenbericht- liest sich ansprechend und nachahmungswert!

  2. Ilona — 15. August 2012 @ 07:57

    Hallo,

    die Schilder von wegen Handyempfang oder auch nicht finde ich komplett überflüssig.

    Warum gehen den die Menschen wandern….sie haben Spaß daran, wollen sich bewegen oder den Kopf frei bekommen!!
    Es reichen schon die vielen Schilder an unseren Straßen, ….. müssen nun auch unsere Wanderwege zu plakatiert werden???

    Die Traumschleifen sind alle super ausgeschildert ….. ist ja auch wirklich zu dumm sich im Wald zu verlaufen !!!

    Das ist nicht spaßig …. mir im Frühjahr passiert ….. wir waren zu dritt unterwegs auf dem Ausoniusweg nach Trier, pilgern sozusagen, und haben uns ein wenig verlaufen …. 2 wollten in die eine Richtung, eine in die andere ….. nun ja, die Mehrheit entscheidet … es war der falsche Weg …. jedoch gab es deswegen keine Unstimmigkeiten. Gemeinsam haben wir den richtigen Weg gefunden und dabei festgestellt das wir sehr gut zusammen harmonieren. Aus diesem Grund werden wir im kommenden Frühjahr wieder eine Tour erwandern, den Lahnwanderweg.

    Vielen Dank für diesen schönen Bericht und überhaupt für diese schöne Internetseite!

    Ilona

RSS feed for comments on this post.

Leave a comment

CAPTCHA
*