Artikel suchen nach:

Archiv

  • 2016 (16)
  • 2015 (58)
  • 2014 (51)
  • 2013 (64)
  • 2012 (86)
  • 2011 (59)
  • 2010 (37)
  • 2009 (45)
  • 2008 (53)
Hol‘ Dir kostenlos die Rheinland-Pfalz Touren-App
Tanja von: am: 12.07.2012
Tanja Autor(in):    |   12. Jul 2012   |    Kategorie: Kurz-& Rundtouren, Westerwald,

Die Feuerschleife – ein Weg rund um Bad Marienberg

Heute möchte ich euch von meiner Wanderung „Feuerschleife“ berichten. Bei der Feuerschleife handelt es sich um einen Rundwanderweg von ca. 17,5 km Länge. Diese Wanderweg wurde 2011 ins Leben gerufen. 

Die Feuerschleife ist ein wunderschöner Rundwanderweg rund um die Kurstadt Bad Marienberg im Herzen des Westerwaldes. Der Weg startet am Schwimmbad Marienbad, genauer gesagt auf dessen Parkplatz. Dieser liegt gegenüber dem Basaltpark. Ich begebe mich auf dem Weg und überquere zunächst die Straße (Unnau/Bad Marienberg), um zum Basaltpfad zu gelangen.

Basaltsee bei Bad Marienbreg

Direkt vor mir liegt der eindrucksvolle Basaltsee. Er ist Zeugnis vulkanischen Ursprungs und erinnert an vergangene Zeiten. Die Feuerschleife ist ein Teil des Westerwaldsteigs, dessen Pfad führt jetzt links bergauf. Meter um Meter gewinne ich mehr an Höhe. Aus der Ferne sehe ich den Wildpark. Ein Erlebnis für große und kleine Tierfreunde, ist er ganzjährig geöffnet.

Falls ihr eine kleine Pause einlegen möchtet, könnt ihr in die Steig-Alm oder das Wildpark-Hotel einkehren. Das Wildpark-Hotel besitzt ein Drehrestaurant, das im obersten Stockwerk, einen 360 °C  Rundblick bietet. Einen ebenso tollen Weitblick wie das Drehrestaurant bietet der Hedwigsturm, welcher 18 m hoch ist. Er befindet sich ganz in der Nähe des Wildparks.

Nach einer kurzen Verschnaufpause geht es nun wieder zügig weiter mit dem Wandern. Nach und nach erreiche ich die Basalttumulte vom kleinen und großen Wolfsstein.

Wolfstein bei Bad Marienberg

Der Westerwald-Steig führt mich nun durch Basaltbrocken, die über und über mit Moos behangen sind. Unterwegs steht auch eine Schützhütte, daneben befindet sich eine große Waldwiese, die mich zu links einem kleinen Pfad führt. Schade, an der Kreuzung, die jetzt kommt muss ich den Westerwald-Steig wieder verlassen, nehme dann den Zubringerweg und wandere bis zu der nächsten Wegekreuzung.

Hier führt ein geteerter Weg rechts ab und anschließend gehe ich weiter voran links zum nächsten Feldweg. Unterwegs streife ich den Europäischen Fernwanderweg (E1) und laufe weiter entlang dem Friedhof von Unnau bis zur L 293. Unterhalb vom Katzenberg  befindet sich ein Waldweg gegenüber der Landstraße, wo ich dann links abbiege und die Straße K 56 danach überquere. Es gibt dann hier eine Markierung U2, welche dann weiter zur Kreuzung des örtlichen Rundwanderwegs führt.

Der Wanderweg bringt mich an einen Fischteich vorbei, bis zur nächsten Kreuzung geht es nur bergab und die linke Richtung nehmen. Die Markierung des Westerwald-Steigs finde ich wieder am Bahnhof Nistertal-Erbach. In Nistertal angekommen wandere ich weiter links, unter einer Brücke entlang durch Wald und Wiesen. Der nächste Ort ist dann Langenbach, doch überquere ich die Kreisstraße 56  und laufe dann linker Hand weiter durch den Ort.

Zwischen Langenbach und Bad Marienberg erstreckt sich das Tal mit dem Fluss „Schwarzen Nister“, es ist hier wirklich wunderschön. Der Fluss verläuft über die Basaltsteine.

Empfehlen kann ich auch, zum Schluss den Barfußpfad (Kurpark) in Bad Marienberg auszuprobieren.  Weiter führt der Weg an der Tourist-Info vorbei, die sich in einem Fachwerkhaus befindet. Es besteht die Möglichkeit für eine Kaffeepause in der Innenstadt. Die Feuerschleife endet nun nach einem kurzem Anstieg bis wieder zum Parkplatz des Marienbad.





4 Kommentare »

  1. Christine Martyka — 14. Juli 2012 @ 21:18

    …sehr schön beschrieben , da bekommt man Lust zum Wandern…ich fürchte nur , für mich etwas zuviel km…

    viel Spaß !!!
    mit freundlichen Grüßen
    Christine Martyka

  2. Karin — 14. Juli 2012 @ 22:17

    Letztes Wochenende war ich auch in Bad Marienberg und auf dem Hedwigturm sowie im Wildpark – ist echt schön dort! Danke für Deinen Tourentipp – den werde ich beim nächsten Mal ausprobieren!

  3. Yvonne — 15. Juli 2012 @ 12:16

    Hallo Tanja,

    deine Beschreibung hört sich sehr schön an. Leider kann ich Dir da nicht so ganz zustimmen. Ich habe vor etwa 3 Wochen versucht diese Wanderung zu gehen, aber leider habe ich den Weg vom Friedhof Unna zur L293 nicht gefunden. Habe mich dann zuhause nochmal mit meinem Freund hingesetzt und wir sind den Weg nochmal genau mit Internetkarten durchgegangen. Gestern habe ich es dann nochmal versucht, aber ich stand wieder im hohen gras,nass bis zum Knie vor einem Stacheldrahtzaun. Habe leider den weg zur L293 nicht gefunden. Da ich nicht wieder aufgeben wolte habe ich mich links durch das kleine Wäldchen gekämpft und bin die Böschung zur L293 hochgeklettert. Nun habe ich gegenüber den Waldweg gesucht, aber leider wieder Fehlanzeige! Und so musste ich zum 2x die Wanderung aufgeben. Kannst du mir erklären wie ich den richtigen Weg finde?

    Gruß Yvonne

  4. Tanja
    Tanja — 16. Juli 2012 @ 08:34

    Guten Morgen Yvonne,
    der Weg ist tatsächlich momentan durch Zäune versperrt.
    Wandere bitte nach Unnau rein und dann orientiere dich bitte nach meiner Wegbeschreibung weiter.

    Lieben Gruss
    Tanja

RSS feed for comments on this post.

Leave a comment

CAPTCHA
*