Artikel suchen nach:

Archiv

  • 2017 (13)
  • 2016 (16)
  • 2015 (58)
  • 2014 (51)
  • 2013 (64)
  • 2012 (86)
  • 2011 (59)
  • 2010 (37)
  • 2009 (45)
  • 2008 (53)
Hol‘ Dir kostenlos die Rheinland-Pfalz Touren-App
M.D. von: am: 20.05.2012
M.D. Autor(in):    |   20. Mai 2012   |    Kategorie: Eifel, Kurz-& Rundtouren, Traumpfad,

Pyrmonter Felsensteig am Vatertag

Eine Burg und Felsen: im Prinzip alles was eine schöne Wanderung (für mich jedenfalls) ausmacht. (Der Link zur Tour)

Vorher stellte sich allerdings die Frage: erst die Burg Pyrmont und dann wandern oder erst wandern und hoffen, dass man anschließend noch die Burg packt. Da die Burg aber erst um 11h öffnet, löste sich das Problem von alleine, denn bei der angegebenen Streckenzeit von 4:50h befürchtete ich, erst am späten Nachmittag fertig zu sein.
Außerdem war ich schon kurz nach 10h auf dem (Wald-)Parkplatz, so dass damit auch die letzten Zweifel an der Reihenfolge beseitigt waren.

Vom Parkplatz aus geht´s eine klitzekleine Steigung hoch zur Burg, so dass wenigstens schon mal ein Vorgeschmack genommen werden konnte.

Blick auf die Burg

Blick auf die Burg

Mit der Vorfreude auf die spätere Besichtigung ging´s von da aus in den Wald und ein paar Kurven später zeigte sich die Burg von einer anderen schönen Seite:

Blick auf die Burg Teil 2

Blick auf die Burg Teil 2

Ein Highlight jagt am Anfang dieses Steiges das nächste, denn kurz darauf erreicht man den rauschenden Wasserfall an der Pyrmonter Mühle:

Wasserfall

Wasserfall

Leider hatte die Mühle (auch) noch geschlossen, so dass mir ein Frühschoppen in Form eines alkoholfreien Weizenbiers verwehrt blieb. 🙄
Der Vollständigkeit halber sei zu erwähnen, dass man auch von hier einen schönen Blick hoch auf die Burg hat.

Von hier aus ging es ein kurzes Stück an einer Straße entlang, aber selbst das war idyllisch. Vorerst war´s das auch mit den Highlights, denn nun ging der Weg durch den Wald und (gefühlt endlos) lange über blühende grüne und gelbe Felder. (An dieser Stelle möchte ich ein kleines bisschen Kritik an den Wegeplanern der Traumpfade üben: die Wege an sich sind ja superschön, einzig das unnötige km-machen durch endlose Bogen über Felder nervt).

Big brother, äh, Burg Pyrmont is watching you:

Blick auf die Burg III

Blick auf die Burg III

Impressionen:

Hohes Kreuz am Sammetzkopf

Hohes Kreuz am Sammetzkopf


Elzbach

Elzbach

So geht der Steig weiter dahin und nach 3h 5min war ich wieder am Auto. 😯
Ich habe zwar einige Leute unterwegs überholt, aber auch an mir „rannten“ Wanderer vorbei.
Fazit: die anfänglichen Highlights bleiben solche, später kommt „nur“ noch Natur und 4:50h braucht man für den Weg nicht.

Nach kurzem Ballastabwerfen am/ins Auto nahm ich wieder die kleine Steigung hoch zur Burg und besichtigte diese. Die Burg an sich ist zwar wenig spektakulär, dafür hat man vom Turm aus wunderschöne Ausblicke:

Blick vom Burgturm auf die Pyrmonter Mühle

Zum Abschluss des (Wander-)Tages genehmigte ich mir mein verdientes, alkoholfreie Weizen auf der Sonnenterrasse des Cafés. Der Preis dieses herrlichen Getränkes war erstaunlicher Weise im unteren Preissegment angeordnet (3€). Da habe ich an touristischen Orten schon mehr bezahlt.

So, das war mein erster Beitrag hier. Ich hoffe, er war nicht allzu langweilig. Ich bedanke mich für Eure Aufmerksamkeit. 🙂

 





1 Kommentar »

  1. JoergTh — 20. Mai 2012 @ 23:04

    Schaut klasse aus.. und das Weizen ist echt günstig.. Danke für den Bericht!

    Viele Grüße aus Hessen, Jörg

RSS feed for comments on this post.

Leave a comment

CAPTCHA
*