Artikel suchen nach:

Archiv

  • 2017 (6)
  • 2016 (16)
  • 2015 (58)
  • 2014 (51)
  • 2013 (64)
  • 2012 (86)
  • 2011 (59)
  • 2010 (37)
  • 2009 (45)
  • 2008 (53)
Hol‘ Dir kostenlos die Rheinland-Pfalz Touren-App
Thomas von: am: 16.03.2012
Thomas Autor(in):    |   16. Mrz 2012   |    Kategorie: Hunsrück, Kurz-& Rundtouren, Saar-Hunsrück-Steig,

Das Tal des Baybachs

Hallo Ihr Wanderer ,

das Tal des Baybach gibt es wohl schon ziemlich lang – sicher und bestimmt eine sehr große Ecke länger als ich es kenne . In den 11 Jahren seit ich das Tal kenne – und immer wieder erwandere –
hat es sich für meine Optik nicht wesentlich verändert – außer das die Beschilderung einem zunehmend die schöne Aussicht versperrt . Man sieht – wie auch anderswo zu beobachten – ab und zu die Bäume vor lauter Schildern nicht mehr . ( naja – ist etwa übertrieben )

Als Hunsrückwanderer gehört die Baybach übrigens zu meinen absoluten Top Empfehlungen .

Nun hat der Schilder – Dschungel um die Top Ausschilderung einer 11 km Traumschleife zugenommen ( oder ist halt gewichtiger geworden ) . Auf den Schildern steht SH – das verstehe ich noch : Saar Hunsrück Steig . Also ein Traumschleifenableger des SH Steigs , der zwar momentan noch recht weit entfernt ist – aber ja weiter durch diese Gegend fortgeführt werden soll – – noch mehr Schilder .
Aber weiterhin ist zu lesen: Traumschleife Baybachklamm ! Mittlerweile bin ich der festen Überzeugung , das es sich bei der Klamm und dem Tal um den selben Bach handelt und das Wanderinstitut halt einfach nur der Superlative verfallen ist.  Sollte jemand eine andere Idee haben , lasse ich mich gerne überzeugen .
Die Bewertung erfolgte mit der Top Note 84 Punkte – nach meinem empfinden diesmal voll
zurecht .

Los geht es am Wanderparkplatz Heyweiler mit dem Eingangsportal und einem Abstreifgitter für die Schuhe . Hier haben Jürgen ( er wollte auch unbedingt mit ) und ich uns den Schmutz der Zivilisation von den Schuhen geschabt .

Nach dem Portal wird der enge Waldweg sofort schön und dann zum Pfad mit ersten Halteseilen
gegen den Absturz ins Nirvana . Es geht von den Hünsrückhöhen stramm bergab in ein Seitental des Baybachs – und auf der anderen Seite wieder hinauf zum Steffenshof ( in Luftlinie geradezu lächerlich ) – einer kleinen Ansammlung von mehr oder weniger typischen Hunsrückhäusern .

Ein kurzes Stück über die Höhe – dann geht es weiter in das nächste tolle Quertal

und runter zum wirklich tollen – „wildromantischen“ Baybach und bachaufwärts Richtung Schmausenmühle

wie zu sehen nicht ohne lebensverlängernde Maßnahmen .

Ein toller Weg führt zur Schmausenmühle , mit einer tollen Terrasse , gutem Essen und momentanen Betriebsferien . Klasse .

Das Bier hatten wir wieder einmal gespart . Na ja .

Aber der weitere Weg und die tolle Natur belohnen uns :

um dann hier über ein Seitental wieder auf die Höhe aufzusteigen :

Es geht ein Stück über die Höhe zur Baretterlei ( etwas abseits vom Weg – nicht verpassen )

einer Felsplattform und toller Aussicht bei guten Wetter

dann zum Aussichtspunkt Waldeckblick

Mit Würstchenbude

Kurz darauf sind wir bei unserer Blechkiste und erfreuen unsere Familien nach der Heimkehr mit unserer Anwesenheit .

Fazit : Kurz und bündig : wer in der Gegend ist und sich bewegen will : do it .

Ihr werdet es nicht bereuen .

Gruß

Thomas



Tags:


1 Kommentar »

  1. Karin — 22. März 2012 @ 22:52

    Hallo Thomas,
    ja— das Baybachtal ist wirklich eine Reise wert. Siehe auch mein Blogbeitrag mit Sommerfotos, hier in diesem Blog. http://www.wanderreporter.de/2011/06/17/rundtour-im-hunsrucker-dschungel/

    Grüße von Karin

RSS feed for comments on this post.

Leave a comment

CAPTCHA
*