Artikel suchen nach:

Archiv

  • 2016 (16)
  • 2015 (58)
  • 2014 (51)
  • 2013 (64)
  • 2012 (86)
  • 2011 (59)
  • 2010 (37)
  • 2009 (45)
  • 2008 (53)
Hol‘ Dir kostenlos die Rheinland-Pfalz Touren-App
Manuel von: am: 19.12.2011
Manuel Autor(in):    |   19. Dez 2011   |    Kategorie: Eifelsteig, Kurz-& Rundtouren,

Ein All-Time-Favorites-Wanderweg

Jeder Wanderer hat einige All-Time-Favorites-Wanderwege, Wege, die ihn früh begeisterten, nicht losließen und auf die er immer wieder zurückkommt. Einer meiner All-Time-Favorites ist der Hauptwanderweg 1 des Eifelvereins zwischen Monreal und Moselkern. Diesen Weg habe ich schon immer geliebt, ich kannte ihn schon, als mir der Lieserpfad noch fremd war. Der Pfad entlang des Elzbachs, das verträumte Städtchen Monreal, die Burg Pyrmont samt Pyrmonter Mühle und als Höhepunkt des Ganzen die Burg Eltz, das ergibt einen Weg, der jeden Wanderer glücklich machen muss! Merkwürdigerweise heißt dieser Weg Jakobsweg (und das schon seit über einem Jahrhundert, weit vor der aktuellen „Jakobsweg„-Mode), obwohl ich nicht finde, dass Moselkern auf dem Weg nach Santiago de Compostella liegt.

Es war natürlich klar, dass im Tal des Elzbachs am HW1 des Eifelvereins einer der famosen Traumpfade eingerichtet wurde, getauft auf den Namen „Eltzer Burgpanorama“ Und so kann man als Traumpfade-Wanderer einen der großartigsten deutschen Wanderglücksmomente erleben. Auf einem schmalen Pfad biegt man um einen Felsen, der sich wie ein Theatervorhang hebt, so empfinde ich das zumindest, und dann steht sie in aller Pracht dort, die 500-Mark-Schein-Burg, die schönste Burg Deutschlands (ich geize heute nicht mit Superlativen, aber kennt ihr ‘ne schönere Burg?) – die Burg Eltz.

Aber seht selbst:

Leider, leider ist zur Zeit die Burg eingerüstet. Muss auch mal sein, so eine Burgenkomplettsanierung, ist aber natürlich für das Betrachter-Auge nicht wunderschön. Aber man muss sich mal vergegenwärtigen, wie lange die Burg eingerüstet war, als sie erbaut wurde. Und der Kölner Dom war gar 600 Jahre eingerüstet. Na, da wird man doch auch die Baugerüste an der Eltzer Burg überleben.

An der Ringelsteiner Mühle vor Moselkern kehrte ich ein, wie sich das gehört. Passend zum Traumpfad gab es ein kulinarisches Angebot.

 

Nun kommt und seht, was sich an Köstlichkeit hinter den dürren Worten der Tafel verbarg. Gerade in diesem Moment, wenn ich diese Blogzeilen in die Tasten hämmere, ist es zwar noch Vor-Frühstückszeit – 07.26 Uhr – aber mir läuft das Wasser im Mund zusammen, wenn ich diese Spielgeleier sehe. Ich möchte sofort wieder an den Elzbach in die Ringelsteiner Mühle und das Traumpfadangebot (das im Übrigen Gott sei Dank nicht täglich wechselt, sondern immer das Gleiche bleibt) verschlingen.

 

 



Tags:


3 Kommentare »

  1. Thomas
    Thomas — 19. Dezember 2011 @ 20:25

    Der Autor hat tatsächlich einen Sinn für das Schöne – Danke.
    Ich bin das Elzbachtal schon mehrmals ( und immer wieder ) im Rahmen von Mehrtagestouren abgelaufen . Der Theatervorhang der Burg Eltz ist wie beschrieben einfach sensationell .
    Meine favorisierte Weiterführung der Tour : Mit dem Schiff ab Moselkern nach Brodenbach – in den Brodenbach einsteigen . Dort kommt man am Donnerloch , einer alten Kultstätte der Germanen vorbei . Das ist die Burg Eltz der Natur .
    Weiter verspringt es sich gut in die Erbachklamm und den wunderschönen Baybach .
    Frohes Fest
    Gruß
    Thomas

  2. Billerbeck — 20. Dezember 2011 @ 12:02

    Ich kann den Beitrag sehr gut nachempfinden, bin breits als Kind mehrmals über die Maifeldhöhen zur Burg Eltz gewandert, durch die Traumpfade haben auch wir das Eltzr Burgpanorama sowie den Jakobsweg entdeckt und sind begeistert. Meist gehen wir den außerhalb der großen Touristenanstürme, dann hat dieser Weg etwas besonderes, ganz eigenes. Kann Thomas nur zustimmen, das Donnerloch, die Ehrbachklamm sowie die Baybach liegen direkt vor unserer Haustür und sind immer eine Reise wert!!!!

  3. Markus — 2. März 2012 @ 21:05

    Hallo

    ich gucke hier zum ersten mal rein, und bin restlos begeistert. Wir sind auch schon überall gewesen, dort bisher noch nicht.

    Uns stellt sich jetzt natürlich die frage, wenn wir unten in Moselkern das Auto abstellen, wie kommt man zum Auto zurück wenn man an der Burg angekommen ist? Oder handelt es sich um einen Rundweg?

RSS feed for comments on this post. TrackBack URL

Leave a comment

CAPTCHA
*