Artikel suchen nach:

Archiv

  • 2017 (17)
  • 2016 (16)
  • 2015 (58)
  • 2014 (51)
  • 2013 (64)
  • 2012 (86)
  • 2011 (59)
  • 2010 (37)
  • 2009 (45)
  • 2008 (53)
Hol‘ Dir kostenlos die Rheinland-Pfalz Touren-App
Manuel von: am: 24.06.2011
Manuel Autor(in):    |   24. Jun 2011   |    Kategorie: Kurz-& Rundtouren, Pfälzer Prädikatswege,

Ein neuer Tick: Ich schreibe mir selber Zuschauerpost

Sehr geehrter Wanderkollege Andrack,

 

mit großem Vergnügen habe ich Ihren Artikel „Schoppen im Wald“ in der ZEIT Nr. 21 vom 19. Mai 2011 (PDF-Datei) gelesen. Nach der Lektüre bin ich sofort die Etappe des Pfälzer Weinsteigs von Neustadt nach Deidesheim gewandert. Zur ergötzenden Ergänzung habe ich noch einige Fotos aus meiner privaten Fotoschatulle beigefügt.

Zunächst muss man festhalten, dass der Weg wirklich glänzend markiert ist.

Ich konnte natürlich meine Pfoten nicht bei mir halten und berührte mit meinem „ET-will-nach-Hause-telefonieren-Finger“ die glänzende Oberfläche des Baumstamms. Und siehe, da, die Markierung war frisch gestrichen, vielleicht gerade mal vor ein bis zwei Stunden angebracht. Den rot-weißen Fleck auf der Fingerkuppe trage ich als Erinnerung an den Wandertag noch heute mit mir herum.

Von einer Klage gegen die Pfalz-Touristik habe ich dann doch abgesehen. Da hätte man doch zumindest ein „Frisch-gestrichen“-Schild an den Baum hängen können, oder wie siehst Du das?

Allerliebst fand ich nun wirklich die Passagen durch die Weinfelder vor Deidesheim. Dort wird einem ziemlich warm bis heiß an Herz und Kopf beim Durchwandern.

Und dann habe ich natürlich auch noch Saumagen gegessen. Hier der historische Augenblick der „ersten Gabel“.

Lecker, lecker, lecker. Nur dieser Leberknödel, ich weiß nicht, ich weiß nicht, da muss ich Dir aber so was von recht geben, der schmeckt wirklich derart scheußlich, da helfen auch zehn Schoppen Pfalzwein nicht.

Der Knaller am Schluss der Wanderung war aber der Geißbockbrunnen von Deidesheim. Eine Kultstätte für Fans des 1.FC Köln, und das quasi vor der Haustür des 1.FC Kaiserslautern.

Klarer Plan für die nächste Bundesligasaison: Beim Auswärtsspiel von Köln in K’lautern wandere ich zunächst mit meinen Kumpels nach Deidesheim, dann feiern wir am Brunnen, anschließend mit dem Zug ins Fritz-Walter-Stadion und den Auswärtssieg der Kölner genießen. Das wird geil!

Weitermachen und wieder hinlegen.

Mit herzlichen Grüßen

 

Manuel Andrack



Tags:


2 Kommentare »

  1. oliver — 24. Juni 2011 @ 23:57

    bis heute war ich fest davon überzeugt, dass ein bock aus der kölner hennes reihe in deidesheim erstanden wurde. aber dies ist wohl nicht ganz der fall: http://www.geissbockfans.de/verein/hennes.htm
    und danke für die bildeindrücke aus und zeilen zu meiner heimat. das auswärtsspiel der kölner auf dem betze findet ja leider erst im januar statt, aber bis dahin lohnt sich auf jeden fall der besuch auf dem deidesheimer weinfest im august.

  2. Brommbeere — 30. Juni 2011 @ 13:51

    Endlich mal jemand der das was die „Ackerwinzer“ machen passend mit „Weinfeld“ und nicht Weinberg bezeichnet und so die harte Arbeit in den Steillagen zu würdigen weis!

RSS feed for comments on this post. TrackBack URL

Leave a comment

CAPTCHA
*