Artikel suchen nach:

Archiv

  • 2017 (4)
  • 2016 (16)
  • 2015 (58)
  • 2014 (51)
  • 2013 (64)
  • 2012 (86)
  • 2011 (59)
  • 2010 (37)
  • 2009 (45)
  • 2008 (53)
Hol‘ Dir kostenlos die Rheinland-Pfalz Touren-App
Manuel von: am: 7.04.2011
Manuel Autor(in):    |   7. Apr 2011   |    Kategorie: Kurz-& Rundtouren, Pfälzer Prädikatswege,

Ohne Schweiß kein Maikur-Hinweis

Letzte Woche war ich auf dem Pfälzer Höhenweg unterwegs. In und um Wolfstein, einem wunderschönen kleinen Ort an der Lauter mit tollen historischen Immobilien

 

 

Die Etappe von Wolfstein nach Lauterecken ist die erste oder letzte des Pfälzer Höhenwegs, alles eine Sache der Betrachtungsweise. Das Schöne ist, dass es um Wolfstein herum der Pfälzer Höhenweg eine große Schleife macht, so dass man den Weg auch als Rundweg gehen kann, was ich genauso gewandert bin. Wolfstein war dereinst mit zwei Burgen gesegnet, von der einen ist mehr, von der anderen weniger übrig geblieben. Ruine nennt man das dann

 

 

An der Ruine Neu-Wolfstein sah ich die ersten Hinweisschilder zur Maikur. Das hört sich toll an, nach der Märzkur und der Aprilkur kommt eben die Maikur, ist doch klar. Dabei handelt es sich um eine Wanderung am Pfingstmontag, startend an der Ruine Neu-Wolfstein mit jeder Menge Bewirtung am Wege.

 

 

Nicht zu verwechseln ist die Volkswanderung Maikur mit dem Wermut-Trunk Maikur. Den soll man Montags-, Mittwochs- und Freitagsmorgens jeweils vor dem Frühstück zu sich nehmen. Prost, hicks! Hildegard von Bingen höchstpersönlich hat den Maikur-Trunk empfohlen: „Diesen Trank nimm nüchtern von Mai bis Oktober [danach ist man ja auch eindeutig nicht mehr nüchtern] Er unterdrückt die Nierenschwäche und die Melancholie in Dir [Depressionen mit Alkohol bekämpfen, ich weiß nicht] macht Deine Augen klar, stärkt Dein Herz, wärmt den Magen, reinigt die Eingeweide und bereitet eine gute Verdauung.“ [Das Zeug ist ein echtes Allheilmittel]

 

 

Einen solchen Maikur-Schnaps hätte ich sehr gut nach dem Aufstieg auf die Höhen des Pfälzer Höhenwegs gebrauchen können. Im Schweiße meines Angesichts. Schmale Pfade, tolle Aussichten, alles wunderbar, hätte ich nur nicht den Kinderwagen dabei gehabt.

 

 

Das Kind in dem Wagen ist leider noch zu klein, um selber den tollen Weg abzuwandern, aber das mit dem Kinderwagen war auch keine gute Idee, eher eine Schnaps-Idee, um nicht zu sagen Maikur-Idee. So ein Kinderwagen ist eben nichts für das Wandern auf schmalen Pfaden. Das nächste Mal kommt der Nachwuchs in die Trage, ganz klare Sache. Darauf noch einen Maikur. Einen letzten. Ein Hoch auf Hildegard von Bingen!!!

 



Tags:


1 Kommentar »

  1. Konny — 1. Mai 2011 @ 12:21

    Soso, der feine Herr hat im hohen Alter noch ein Kind gemacht. 😉 Das neue Wandrebuch ist übrigends ganz toll! *daumen hoch*

RSS feed for comments on this post. TrackBack URL

Leave a comment

CAPTCHA
*