Artikel suchen nach:

Archiv

  • 2017 (6)
  • 2016 (16)
  • 2015 (58)
  • 2014 (51)
  • 2013 (64)
  • 2012 (86)
  • 2011 (59)
  • 2010 (37)
  • 2009 (45)
  • 2008 (53)
Hol‘ Dir kostenlos die Rheinland-Pfalz Touren-App
Manuel von: am: 14.02.2011
Manuel Autor(in):    |   14. Feb 2011   |    Kategorie: Kurz-& Rundtouren, Pfälzer Prädikatswege,

Winterwandern in der Pfalz, Teil II

Ich war kürzlich unterwegs auf einer Etappe des neuen Pfälzer Höhenwegs zwischen Meisenheim und Lauterecken. Im Januar bei klirrender Kälte und herrlichem Sonnenschein. Der Sonnenschein verlieh mir und meinem Mitwanderer unsere wahre Größe und meterlange, schlanke Beine.

Die Schatten im Winter sind eben psychologisch wichtig. Kaum hat man sich vorgenommen (gute Vorsätze zum neuen Jahr!!!), einige Pfunde abzunehmen, zeigte uns unser Schatten unseren gertenschlanken Körper. Herrlich!

Auch schön im Winter: dass sich die Farbe von Gras und Schuhen immer sehr angleichen. Das Gras ist durch die lange Verdeckung mit Schnee eher blass-grün mit einem Stich ins Beige. Und der Wanderschuh ist durch permanenten Schlamm-Einsatz auch eher im tarnfarbenen Bereich anzusiedeln.

Aber nicht überall war der Schnee verschwunden. Auf dem höchsten Punkt unserer Wanderung in der nördlichen Pfalz gingen wir über einen Schneepfad. Ich vermute allerdings, dass dort etwas mit der Schneekanone nachgeholfen wurde, um allen Winterwanderern optimale Pistenverhältnisse zu bieten.

Dann stellte ich mich auf die Schienen und hielt Ausschau. Nach Draisinen. Die sollen nämlich normalerweise zu Dutzenden auf der stillgelegten Strecke im Tal der Glan fahren. Aber eben nicht im Winter – Schade! So entging mir einen alternative Fortbewegungsart. Denn wenn Ihr den Weg im Sommer wandert, könnt Ihr eine Strecke hinwandern und später auf einer Draisine zurückstrampeln.

In der Dämmerung kamen wir auf dem Bahnhof in Lauterecken an. Gerade noch rechtzeitig: Nicht dass uns der Zug weggefahren wäre, aber wären wir noch zehn Minuten länger gewandert, hätten wir weder die Hand vor Augen noch die Wegmarkierung des Pfälzer Höhenwegs gesehen. Beim Winterwandern muss man immer gut rechnen. Wann gehe ich los, wie lang ist der Weg, wie schnell wandere ich normalerweise? Für diese Berechnungen ist es immer extrem entscheidend zu wissen, wann die Sonne untergeht. Ich informiere mich immer auf www.sonnenuntergang.de . Lasst Euch nicht vom Namen der Webseite irritieren, es können auch die Termine der Sonnen-AUFGÄNGE nachgeschaut werden. Und zwar minutengenau je nach Datum und vor allem je nach Örtlichkeit. Denn wenn Sie in – zum Beispiel – der Pfalz wandern, wird es natürlich über 20 Minuten später dunkel als wenn sie in der Sächsischen Schweiz unterwegs sind. Viel Spaß auf Eurer nächsten Winterwanderung!



Tags:


Keine Kommentare »

No comments yet.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URL

Leave a comment

CAPTCHA
*