Artikel suchen nach:

Archiv

  • 2016 (11)
  • 2015 (58)
  • 2014 (51)
  • 2013 (64)
  • 2012 (86)
  • 2011 (59)
  • 2010 (37)
  • 2009 (45)
  • 2008 (53)
Hol‘ Dir kostenlos die Rheinland-Pfalz Touren-App
Manuel von: am: 22.10.2010
Manuel Autor(in):    |   22. Okt 2010   |    Kategorie: Kurz-& Rundtouren, Saar-Hunsrück-Steig,

Kasteler Felsenpfad

Der große Strom in Rheinland-Pfalz ist – der erste Teil des Bindestrichbundeslandes legt es nahe – ist der Rhein. Dort gibt es den Rheinsteig. Auch an bedeutenden Nebenflüssen des Rheins sind durchgehende Premiumwege geplant: An Ahr, Lahn, Mosel. Aber was ist mit der Saar? Bisher gibt es entlang dieses Flusses noch keinen Weitwanderweg und es ist auch keiner geplant. Das könnte ein Fehler sein, denn schon der kleine und sehr feine Rundwanderweg Kasteler Felsenpfad zeigt, wie schön es an der Saar ist. Wenn, ja, wenn man die Saar auch einmal sehen könnte. Das ist der einzige Saarblick, den ich erhaschen konnte:

Zur Erklärung: Das hellgraue zwischen den Bäumen ist die Saar. Da gibt es nur eine Lösung: Schleunigst jede Menge Bäume wegholzen; Wald-Bäume sind entgegen einem weit verbreiteten Naturromantik-Missverständnis völlig überwertet. Also weg damit, wir wollen freien Blick auf die Saar!

Ansonsten hat der Kasteler Felsenpfad allerdings einiges zu bieten. Zunächst und zuvörderst natürlich vor allem Felsen. Aber bevor ich zu den Wackersteinen komme, helfe ich Ihnen erst einmal, den Einstieg in den Kasteler Felsenpfad zu finden. Das sieht nämlich so aus:

Genau, bitte UNTER dem Haus hindurch gehen, dort fängt direkt an der Bushaltestelle in Kastel-Staadt der Premiumweg an. Also: UNTER dem Haus hindurch gehen, bitte nicht HINDURCH, also klingeln und durch den Garten ins Tal. Obwohl, wer weiß, vielleicht wird man im Kasteler-Felsenpfad-Eröffnungs-Haus ja ganz herzlich mit Kaffee und Keksen bewirtet.

Jetzt aber endlich zu den Felsen. Zunächst mal diese großartige Felsspalte. Wenn man hindurchgeht, sollte man darauf achtgeben, nicht in sogenannte prä- oder postnatale Depressionen zu verfallen.

Und dann kam ich noch an einem sehr beeindruckenden Felsenfinger vorbei. Es wird mir ein ewiges Geheimnis bleiben, warum man diesen unförmigen Riesen-Hinkelstein „Runden Turm“ genannt hat. TURM? Und RUND? Liebe Leute von der Saar, RUND gilt allgemein im deutschen Sprachraum als Begriff für etwas, dass nicht eckig, kantig, schroff ist. Also, ich würde das Ding eher PICKLIGE STEINWURST nennen

Viel zu schnell ist man am Ende des Kasteler Felsenpfads angelangt und durchwandert dieses Idyll:

Und an der nächste Wegbiegung geht es dann durch den Hinterhof eines Hauses in Kastel-Staadt und man ist wieder am Ausgangspunkt des Premiumweges angelangt.



Tags:


Keine Kommentare »

Noch keine Kommentare

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack URL

Schreib einen Kommentar

CAPTCHA-Bild
*