Artikel suchen nach:

Archiv

  • 2017 (6)
  • 2016 (16)
  • 2015 (58)
  • 2014 (51)
  • 2013 (64)
  • 2012 (86)
  • 2011 (59)
  • 2010 (37)
  • 2009 (45)
  • 2008 (53)
Hol‘ Dir kostenlos die Rheinland-Pfalz Touren-App
Manuel von: am: 17.08.2010
Manuel Autor(in):    |   17. Aug 2010   |    Kategorie: Kurz-& Rundtouren,

Wanderagent 007

Ich war als Wanderagent 007 unterwegs. In spezieller Mission. Ausgestattet mit geheimen Wanderkarten und top top top secret Informationen. Es geht um den Qualitätsweg „Pfälzer Weinsteig“. Noch nicht markiert, noch nicht offiziell eröffnet. Aber ich machte den Test mit dem Prototyp.

Start in Neustadt. Neustadt an der Weinstraße. Der Zusatz „Weinstraße“ ist eminent wichtig, denn es gibt in Deutschland 37.000 Städte, die mal so neu waren, dass man sie Neustadt taufte. Zum Beispiel Neustadt am Rübenberge, Titisee-Neustadt und Neustadt an der Aisch. Und nicht zu vergessen das Neustadt, in dem Bibi Blocksberg wohnt.

Von Neustadt ging ich als Wanderagent 007 bergan und traf auf folgende Wandermarkierung:

Dem Bild war zu entnehmen, schloss ich Sherlock-Holmes-schnell, dass es sich bei „Keschde“ um den pfälzischen Ausdruck für Kastanien handeln musste. Das musste ich sofort undercover in das Saarland übermitteln, die alles lieben, was aus der Pfalz kommt. Denn im Saarland würde man unter dem Begriff „Keschde“ eher das verstehen, was man aus dem Getränkeabholmarkt holt: Bier zum Beispiel gibt es mit je 20 Flaschen in den „Keschde“, ist doch klar!

Später ging ich durch einen verwunschenen Wald, bis sich der Blick über ein Tal öffnete. Herrlich! Und den ultimativen Ausblick krönte eine mächtige Burg, die Wolfsburg.

So, so, die Wolfsburg hätte ich zwar eher zwischen Hannover und Braunschweig verortet. Wanderagent 007 meldete sofort an die Zentrale, dass sich die Autostadt nebst schicker Burg nun in der Pfalz befindet. Eigentlich auch sehr schön für die Region, dass sie nun zwei wichtige Fußballvereine beherbergen darf.

Dann wies mich noch ein Schild darauf hin, dass ich nun zum Nollenkopf gehen solle. Am Zigeunerfels käme ich auf dem Weg auch vorbei.

An dieser Stelle möchte ich einmal darauf hinweisen, welche erschreckende Anzahl von Felsen in Deutschland nach Sinti und Roma, wie es angeblich political correct heißt, benannt sind. Warum? Ich weiß es ehrlich nicht. Haben sich dort früher Zigeuner aufgehalten, oder was? Wanderagent 007 erbittet um Aufklärung. Sonst kann ich nicht mehr ruhig schlafen.



Tags:


1 Kommentar »

  1. wooki — 22. August 2010 @ 19:34

    Kann zwar nicht von einem deutschen Felsen berichten, aber auf französicher Seite gibt es einen der seinen Namen wegen einer Besiedelung durch „Zigeuner“ trägt (Le Rocher des Bohémiens), auch wenn dies ein tragisches Ende genommen hat –> http://www.wengelsbach.com/8.html

RSS feed for comments on this post. TrackBack URL

Leave a comment

CAPTCHA
*