Artikel suchen nach:

Archiv

  • 2017 (17)
  • 2016 (16)
  • 2015 (58)
  • 2014 (51)
  • 2013 (64)
  • 2012 (86)
  • 2011 (59)
  • 2010 (37)
  • 2009 (45)
  • 2008 (53)
Hol‘ Dir kostenlos die Rheinland-Pfalz Touren-App
Manuel von: am: 13.08.2010
Manuel Autor(in):    |   13. Aug 2010   |    Kategorie: Eifelsteig, Kurz-& Rundtouren,

Über Eifeltiere und Eifelkinder

Kinder und Tiere, das zieht immer. Diese Faustregel lernte ich direkt am Beginn meines Fernsehschaffens. Und was der Quotenbringer in der Glotze ist, wird ja wohl auch in meinem Wanderblog funktionieren. Also: heute geht es um Tiere (süüüüüüüss!!!) und Kinder (manchmal süüüüüüüsss!!!).

Zunächst aber noch zu meiner Positionsbestimmung: Ich befinde mich in der Eifel am wunderbaren Eifelsteig, genauer gesagt in der Südeifel an der Salm. In Bruch. In der Nähe von Bruch, das muss ich jetzt mal loswerden, bevor es mit den Tieren (süüüüsss!!!) und den Kindern weitergeht, in der Nähe von Bruch also liegt Spangdahlem. Die meisten Einwohner von Spangdahlem nennen diesen Ort allerdings liebevoll SPÄNG. Weil sich eine amerikanische Luftbasis dort befindet. Genaueres weiß man nicht, ist nämlich alle top-secret, nur die großen Flugzeuge, die die Charterlinie von SPÄNG nach Bagdad/Kabul fliegen, die sind nicht zu übersehen. Und zu überhören. Angeblich, hörte ich einmal, gibt es eine richtige, kleine amerikanische Stadt in SPÄNG. Dort gilt nur der Dollar als Währung.

Aber was interessiert mich SPÄNG als Wanderer auf dem Eifelsteig in Bruch, um Bruch und um Bruch herum. Ich achte statt auf Kriegsflugzeuge doch lieber auf den Geißbock, der sich triumphal auf seinem Podest streckt, als wäre er das Maskottchen einen beliebten rheinischen Fußballvereins.

Schon ganz schön süß, oder? Aber was sagen sie jetzt, wenn sie die Kinder des stolzen Geißbocks sehen?

Das ist doch obersüüüüüüüüüsss, oder??? Ach, ja, und jetzt auch noch die Menschen-Kinder: In Bruch sah ich um die Mittagszeit, während ich meine mitgebrachten Brote auf einer roten Bank verzehrte, am gegenüberliegenden Ufer der Salm einen Schulbus, der eine Handvoll Kinder ausspieh.

Ein wenig enttäuscht, muss ich ehrlich sagen, war ich schon von der Jugend von heute. Ich war gerade 29 Kilometer von Kordel gewandert. Konnten die Jugendlichen dann nicht mal ein paar Meter zu Fuß gehen, mussten die sich jeden Meter mit dem Bus fahren lassen? Wie bitte? Es gibt einen Einwand? Ja, ja, wahrscheinlich ist die weiterführende Schule der Kinder 10 oder gar 15 Kilometer entfernt.

NA UND? Das war früher, also zu meinen Zeiten, der ganz normale Schulweg jeden Tag. Hat man je gehört, dass die Kinder von Bullerbü mit dem Schulbus gefahren wären? Na also. Und was die alles auf dem Schulweg erlebt haben! Geschadet hat es ihnen auf jeden Fall nicht.

Ich bin dafür, neben dem Eifelsteig auch einen Eifelschulsteig einzurichten. Und alle Schulbusse in der Eifel abzuschaffen. Schreiben Sie mir, wie Sie das finden. Pro und Kontra. Ich kann Kritik vertragen.



Tags:


Keine Kommentare »

No comments yet.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URL

Leave a comment

CAPTCHA
*