Artikel suchen nach:

Archiv

  • 2017 (10)
  • 2016 (16)
  • 2015 (58)
  • 2014 (51)
  • 2013 (64)
  • 2012 (86)
  • 2011 (59)
  • 2010 (37)
  • 2009 (45)
  • 2008 (53)
Hol‘ Dir kostenlos die Rheinland-Pfalz Touren-App
Manuel von: am: 20.07.2010
Manuel Autor(in):    |   20. Jul 2010   |    Kategorie: Kurz-& Rundtouren, Soonwaldsteig,

Der Soonwald ist einsam

Wenn man sich über den Soonwaldsteig im Nahegebiet zwischen Kirn und Rhein informieren will, sollte man zu einer schmalen Broschüre greifen. Flyer heißt so etwas neumodisch, wahrscheinlich, weil man aus den Dingern prima Papierflieger basteln kann. Wie dem auch sei, neben dem groben Streckenverlauf und einigen Highlights des Steigs wird auf folgende Besonderheit des Wanderwegs hingewiesen: „Der Soonwald ist einsam – ein praller Rucksack hilft bei Hunger und Durst“.

Die Einsamkeit des Soonwalds – sie wirkt schon fast bedrohlich, wenn man das so liest. Aber natürlich sollte man sich immer etwas Notproviant mitnehmen – im Soonwald etwas mehr. Zuletzt war ich 50 Kilometer auf dem Soonwaldsteig zwischen dem Simmerbachtal und Trechtingshausen unterwegs. 3 Liter Sprudelwasser hatten mich begleitet und wurden auch dringend benötigt!

Mitten im Soonwald sah ich eine phantastische Holzwerbung, die mich sofort überzeugte:

Dieser Wald ist anders. Hm. Leuchtet ein. Nur mal nachgefragt: Anders als was? Städte, Fernsehshows, das Universum?

Nachhaltig bewirtschaftet und zertifiziert. Großes Aufatmen im Wald, der so anders ist.

PEFC. Ein Kürzel, das sich sehr gut einprägt. Hört sich aber eher nach bösen Pestiziden an, als nach Wald, der anders ist.

Ein Glück für unseren Wald. Fragen Sie nach Holz mit diesem Siegel. Klar, ich frage gerne nach. Besonders, wenn ich gerne Holz hätte, dass Freund Specht so gründlich zerlöchert hat, wie auf dem Bild.

Ab dem Salzkopf in über 600 Meter Höhe geht es auf dem Soonwaldsteig bergab bis zum Rhein auf 118 Meter über Normal-Null, das sind mal eben über 500 Höhenmeter, ein halber Kilometer hinunter. Gaaaanz gemächlich geht es bergab. 10 Kilometer lang schlängelt sich der Weg zum schönsten Strom der Welt. Aber obwohl das Gefälle sehr gemächlich gemeistert wird, bekam ich ordentlich Druck auf die Ohren. Hier meine Druck-Beweis-Ohren:

Daher mein zusätzlicher und kostenloser Tipp für die Erwanderung des Soonwaldsteigs: In den prallen Rucksack gehören nicht nur jede Menge Flüssigkeit und Nahrung, sondern auch ein Päckchen Kaugummi für den Druckausgleich.



Tags:


Keine Kommentare »

No comments yet.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URL

Leave a comment

CAPTCHA
*