Artikel suchen nach:

Archiv

  • 2014 (43)
  • 2013 (64)
  • 2012 (86)
  • 2011 (59)
  • 2010 (37)
  • 2009 (45)
  • 2008 (53)
Hol‘ Dir kostenlos die Rheinland-Pfalz Touren-App
Manuel von: am: 11.06.2010
Manuel Autor(in):    |   11. Jun 2010   |    Kategorie: Eifelsteig, Kurz-& Rundtouren,

Falleri, Fallera!

Kürzlich bin ich die Eifelsteig-Etappe von Kordel nach Bruch gewandert. Die längste Etappe des Eifelsteigs mit 29 Kilometern. Die sind aber sehr gut zu schaffen, nach einigen Auf- und Absteigen im Kylltal geht es über eine Hochebene bis hinüber ins Salmtal nach Bruch.

Ich gelangte nach Kordel mit der deutschen Bahn, die nicht genug zu loben ist, mehrmals in der Stunde aus Richtung Köln und Richtung Trier diesen Bahnhof anzufahren. Als Kind fand ich den Ortsnamen Kordel immer sehr lustig.

Also wegen Kordel gleich Schnur oder Seil. Ha, ha, ha. Nun ja, aus dem Alter bin ich natürlich schon lange heraus, Witze über Ortsnamen zu machen.

Wer noch nicht genug Proviant für die lange 29 Kilometer-Wanderung im Rucksack hat, sollte sich direkt am Bahnhof in Elmars Metzgerei versorgen.

Ein zweifaches Hoch auf Metzger Elmar! Zunächst einmal verdient es Respekt, dass Elmar nicht der Unsitte verfallen ist, vor das “S” des genitivischen “Elmars” ein Apostroph zu setzen. Zum zweiten ist es schön, dass es bei Elmar und seinen Urahnen Fleisch und Wurst seit 1890 gibt, die Fleischwurst aber wesentlich frischer schmeckt.

Und dann zog ich los auf den Höhen über dem Kylltal.

Es war sehr früh am Morgen und keiner hörte zu, also war mir danach, ein passendes Wanderlied anzustimmen: “Im Frühtau zu Berge wir ziehn, fallera.” Dann war ich aber mit meinem Textlatein schon am Ende. Peinlich. Hier für alle Frühschicht und Frühdunstwanderer der Text:

Im Frühtau zu Berge wir ziehn

Fallera

Es grünen die Wälder und Höhn

Fallera

Wir wandern ohne Sorgen

Singend in den Norden

Noch ehe im Tal die Hähne krähen

Ihr alten und hochweisen Leut’

Fallera

Ihr denkt wohl wir wären nicht gescheit

Fallera

Wer sollte aber singen

Wenn wir schon Grillen fingen

In dieser so herrlichen Frühlingszeit

Werft ab alle Sorgen und Qual

Fallera

Kommt mit auf die Höhen aus dem Tal

Fallera

Wir sind hinausgegangen

Den Sonnenschein zu fangen

Kommt mit und versucht es doch selbst einmal

Wir lernen: Wandern macht Spaß und vertreibt Depressionen (Sorgen und Qual). Außerdem sind Wanderer gar nicht so doof, wie sie vielleicht aussehen. Und wer hätte denn schon gewusst, dass es sich bei dem beliebten Wanderlied um eine wortwörtliche Adaption aus dem Schwedischen handelt? Mit allem Fallera und Zipp und Zapp. Der nordische Wandervogel, der das Lied komponierte und schrieb hieß Olof Thunmann. Wieder was gelernt. Beim Wandern auf dem Eifelsteig!

Was haben Sie zuletzt beim Wandern gesungen? Schreiben Sie mir doch einfach.



Tags:


1 Kommentar »

  1. Gabriele — 23. Juni 2010 @ 09:37

    Da sind Sie ja wieder! Ein halbes Jahr sind Sie mir durch´s Netz gefallen. Jetzt bin ich froh, denn mit Ihnen im Hintergrund macht rheinlandpfälzisches Wandern mehr Spaß – irgendwie…

    Mein derzeitiger Wander-Hit:

    Ein belegtes Brot mit Schinken,
    ein belegtes Brot mit Ei,
    das sind zwei belegte Brote, eins mit Schinken, eins mit Ei –
    und dazu:
    eisgekühltes Coca-Cola,
    Coca-Cola eisgekühlt, eisgekühltes Coca-Cola,
    Coca-Cola eisgekühlt!

    Herzliche Grüße aus Mainz,
    Gabriele

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag. TrackBack URL

Hinterlasse einen Kommentar

CAPTCHA-Bild
*