Artikel suchen nach:

Archiv

  • 2017 (10)
  • 2016 (16)
  • 2015 (58)
  • 2014 (51)
  • 2013 (64)
  • 2012 (86)
  • 2011 (59)
  • 2010 (37)
  • 2009 (45)
  • 2008 (53)
Hol‘ Dir kostenlos die Rheinland-Pfalz Touren-App
Manuel von: am: 7.06.2010
Manuel Autor(in):    |   7. Jun 2010   |    Kategorie: Kurz-& Rundtouren, Rheinsteig,

Spendenwandern die Zweite

Als die Fürstin von Sayn zu Sayn Wittgenstein den grünen Ball der Spendenwanderung „Fit am Ball Africa“ in den Händen hielt, wusste ich, es wird nun alles gut. Denn der Ball wird bei der WM in Südafrika an unseren Kapitän überreicht. Den grünen Ball wird der er dann in die Höhe strecken, bevor er vier Wochen später den WM-Pokal präsentieren darf.

Ich war auf einer Etappe der Spendenwanderung „Fit am Ball Africa“ auf dem Rheinsteig zwischen Bendorf und Sayn unterwegs. Drei Mitarbeiter der Sporthochschule Köln wanderten 1.500 Kilometer durch Deutschland. 100 Etappen auf einer Rundwanderung entlang des Umrisses von Afrika. Einzelheiten habe ich in meinem letzten Blogeintrag erzählt.

Während ich an den Gestaden des Rheins marschierte, sah ich ständig eine rote Masse vor mir.

Was war das rote Etwas? Ein unidentifizierbares Wanderobjekt, ein Fallschirm, ein Heißluftballon, ein Kleiderschrank? Ich überholte das rote Ungetüm und erhielt Gewissheit. Es war tatsächlich der unförmige Rucksack einer meiner Mitwanderer.

Die drei hatten eigentlich einen coolen Job. Vormittags in den Schulen rumhängen, vom Spendenwandern erzählen, den Kindern beim Kicken zuschauen und den Spendenscheck vom Schulrektor entgegennehmen. Dann im Schnitt 15 Kilometer wandern. Meistens über Asphalt, die Armen, der Rheinsteig war der schönste Wanderabschnitt aller 100 Etappen.

Sportlich wie die drei drauf waren, schafften die die paar Kilometer in knapp drei Stunden. Und dann im Zielort Party machen, bis der Tresen wackelt. Das war ein Wanderleben. Die drei Wandertiere (das hat jetzt nichts Animalisches, das ist nur eine Ableitung von den drei Musketieren) gaben mir noch eine Wanderweisheit mit auf den Weg:

Rheinische Wanderweisheit:

Berge von unten

Kirchen von außen

Kneipen von innen

Toll, das lasse ich mir auf meinen Rucksack sticken oder klöppeln!

Als ich mich beschwert hatte, dass doch die ganze Aktion „Fit am Ball Afrika“ und nicht „Fit am Wanderschuh Afrika“ heißen würde, bekam ich den grünen Ball und wanderte fortan mit Ball am Fuß, dribbelnd. Bergan ging das ja noch, aber bergab hatte ich ganz schön zu tun, dem Leder hinterherzueiern.

Ich machte das Beste daraus und übte mich in der Rolle des Mittelfeldstrategen beckenbauerscher Prägung. Einfach mal Ruhe ins Spiel bringen und schauen wo der Rheinsteig weitergeht. Das nenne ich Spiel- und Wanderkultur!



Tags:


Keine Kommentare »

No comments yet.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URL

Leave a comment

CAPTCHA
*