Artikel suchen nach:

Archiv

  • 2017 (13)
  • 2016 (16)
  • 2015 (58)
  • 2014 (51)
  • 2013 (64)
  • 2012 (86)
  • 2011 (59)
  • 2010 (37)
  • 2009 (45)
  • 2008 (53)
Hol‘ Dir kostenlos die Rheinland-Pfalz Touren-App
Manuel von: am: 12.10.2009
Manuel Autor(in):    |   12. Okt 2009   |    Kategorie: Kurz-& Rundtouren, Rheinsteig,

Sayn oder nicht Sayn

Sayn ist eine Reise wert. Und das hat viele Gründe: Das tolle Schloss, das phantastische Schmetterlingshaus, die großartige Burg, die Abtei, die alte Eisenhütte. Und natürlich die Möglichkeit, mit dem Ortsnamen Sayn ganz schnell in der Wortspielhölle zu landen. Eben Sayn oder nicht Sayn. Und ein Bildband vom alten Sayn heißt „Sayner Zeit“. Eine Restauration des Ortes hat sich „Die Sayn“ genannt. Ver-Sayn Sie mir bitte, wenn ich Sie mit weiteren Wortspielereien quäle. Wussten Sie, dass der amerikanische Komiker Jerry Sayn-Feld in Sayn geboren wurde? Oder dass alle Bewohner von Sayn Mitglieder der Sekte Sayn-Tolle-Dschie sind?
Erzählen Sie übrigens einem Bewohner von Sayn niemals,er wohne im Stadteil Bendorf-Sayn. Das ist für den Sayner ein absolutes No-Go. Nicht zuletzt der Wanderer sollte in Sayn den Saynsteig erwandern, einen wunderbaren Traumpfad von 17 Kilometer Länge. Nähere Infos gibt es bei www.traumpfade.info. Es kann natürlich mal vorgekommen, dass der Saynsteig gesperrt ist, dann muss man eben die Umleitung gehen.


Was soll’s. Mein Steig, Dein Steig, Sayn Steig, der Steig ist für uns alle da!
Ein landschaftliches Highlight des Saynsteigs ist die Durchquerung des Brexbachtals. Das Tal ist genauso kernig, wie es sich anhört. Absolut verwunschen, eine grüne Hölle. Und dann ging mir das Herz als Eisenbahnfan auf. Denn durch das Brexbachtal schlängelt sich eine kleine Eisenbahnlinie und überspannt mit wunderschönen Viadukten den Weg. Und das Beste: Es wird daran gearbeitet, diese Strecke wieder in Betrieb zu nehmen. Traumhaft!


Da ich aber nicht nur Wortspieler, Eisenbahnfan und Wanderer bin, sondern auch ein notorischer Besserwisser, muss ich noch auf diesen kleinen Fehler in der Beschilderung hinweisen:

Falsch ist, dass es an dieser Stelle 4.6 Kilometer nach Sayn und 10 Kilometer nach Stromberg sind. Es verhält sich in Wahrheit genau umgekehrt: Nach Sayn muss man 10 Kilometer wandern und nach Stromberg nur 4,6 Kilometer. Das musste mal gesagt werden.



Tags:


Keine Kommentare »

No comments yet.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URL

Leave a comment

CAPTCHA
*