Artikel suchen nach:

Archiv

  • 2017 (10)
  • 2016 (16)
  • 2015 (58)
  • 2014 (51)
  • 2013 (64)
  • 2012 (86)
  • 2011 (59)
  • 2010 (37)
  • 2009 (45)
  • 2008 (53)
Hol‘ Dir kostenlos die Rheinland-Pfalz Touren-App
Manuel von: am: 15.05.2009
Manuel Autor(in):    |   15. Mai 2009   |    Kategorie: Eifelsteig, Kurz-& Rundtouren,

Eifelsteigeröffnung II

Die feierliche und unglaublich zu Herzen gehende Eifelsteigeröffnung fand in der Mitte des Eifelsteigs im Lampertstal zwischen Mirbach und Alendorf statt. Am Checkpoint Charlie der Eifel. Kleiner geschichtlicher Exkurs: Die Eifel hatte hundert Jahre ihre Ruhe. Die Preußen hielten in der alten Rheinprovinz seit 1815 den Laden zusammen. Dann ging nach dem 2. Weltkrieg ein Riss durch die Eifel: im Lampertstal lag der Todesstreifen zwischen BBZ (Britisch besetzter Zone) und der FBZ (Französisch besetzter Zone). Nach dem Krieg wurde im Tal tatsächlich auch geschmuggelt.

Nun wurde das Lampertstal symbolträchtig für die Eifelsteigeröffnung gewählt, um die gemeinsamen Anstrengungen der Bundesländer Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen um die Einrichtung des Eifelsteigs zu würdigen.

Daher gab es am 4. April eine Riesen Sause mit kostenlosem Schnaps.

Das rote Getränk war ein klebriges Gesöff namens Eifelhexe, das klare ein schöner Eifelbrand. Und die Musi spielte auf, ein paar Alphornisten hatten sich in der Gegend vertan und bliesen den Eifelern den Marsch.

Und dann blähte sich noch ein Ballon zur großen Fahrt.

Ballonfahren musste aber leider ausfallen, wegen unzureichender Windverhältnisse.
Später zerschnitten die Wirtschaftsminister beider Bindestrichländer das Eröffnungsband in blauer und gelber Farbgebung durch.

Nun war der Eifelsteig als sichtbares Zeichen der Eifeler Wiedervereinigung eröffnet. Ich weinte leise vor Freude!
Damit aber auch politisch 60 Jahre nach der Teilung eine Wiedervereinigung für die ganze Eifel vorangetrieben wurde, schlug ich den Ministern folgende Lösung vor: Beide Länder trennen sich von unnötigem Ballast, die einen von den Westfalen, die anderen von den Pfälzern und man tut sich wieder zum glorreichen Rheinland zusammen. Die Politiker wollten mal über diesen Vorschlag nachdenken. Was an dem Tag noch enthüllt wurde und wie wir den Weg nach Alendorf fanden, davon mehr in wenigen Tagen an gleicher Stelle.



Tags:


Keine Kommentare »

No comments yet.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URL

Leave a comment

CAPTCHA
*