Artikel suchen nach:

Archiv

  • 2017 (6)
  • 2016 (16)
  • 2015 (58)
  • 2014 (51)
  • 2013 (64)
  • 2012 (86)
  • 2011 (59)
  • 2010 (37)
  • 2009 (45)
  • 2008 (53)
Hol‘ Dir kostenlos die Rheinland-Pfalz Touren-App
Manuel von: am: 31.07.2008
Manuel Autor(in):    |   31. Jul 2008   |    Kategorie: Eifelsteig, Kurz-& Rundtouren,

Vor der Wanderbescherung


Junkie-Wanderer sind ein wenig wie kleine Kinder vor der Bescherung: Sie können sich nicht gedulden. Wie ist es sonst zu erklären, dass man sich nach Ankündigung von Weitwandertrails wie dem Eifelsteig zu Hause vor Wanderlust an den Zehennägeln kaut und sich fragt, wann denn endlich Wanderbescherung ist und man das neue Wunderwerk unter die Füße nehmen kann.
Beim Eifelsteig heißt es, noch einige Tage bis zum Herbst 2008 werdet ihr noch wach, dann ist Wanderbescherungstach. Wegeeröffnung. Aber, so denkt man sich, man könnte doch schon mal einen Blick auf dieses Wandergeschenk werfen, quasi heimlich, die müssten doch schon fast alles markiert haben. Und so machte ich mich auf nach Kordel, in der Südeifel im Kylltal gelegen, um die letzte Etappe des Eifelsteigs nach Trier zu erkunden.
„Auf der Suche nach der Eifelsteigmarkierung“ könnte die Verfilmung dieses Wanderabenteuers heißen. Aber wahrscheinlich ist es leichter, noch eine neue Pyramide in Ägypten zu entdecken, als eine Eifelsteigmarkierung in Kordel. Ich irrte drei Stunden über nicht gekennzeichnete Wanderwege und eine Landstraße, auf der mir die berüchtigten Eifelraser ungebremst entgegenkamen, fand dann kurz vor der Burgruine Ramstein ein Zeichen, beschloss dann aber vernünftigerweise, nach Kordel zurückzugehen und nach Hause zu fahren. Man sollte eben nicht schon vor der Bescherung gucken. Vorfreude auf den Eifelsteig ist, auch wenn es schwer fällt, am schönsten.



Tags:


Keine Kommentare »

No comments yet.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URL

Leave a comment

CAPTCHA
*